Profil

Deka-Gruppe im Überblick


Wertpapierhaus der Sparkassen

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft – als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank. Mit Total Assets von rund 257 Mrd. Euro (Stand: Ende 2016) sowie rund vier Millionen betreuten Depots ist die Deka-Gruppe einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland.


Breite Palette an Anlageprodukten und Dienstleistungen

In enger Kooperation mit den Sparkassen als exklusiven Vertriebspartnern bietet die Deka-Gruppe privaten und institutionellen Investoren ein breites Spektrum von Anlageinstrumenten – von Basisprodukten der strukturierten Geldanlage bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen zur Umsetzung individueller Anlagestrategien in unterschiedlichen Marktszenarien.


Fest verankert im größten Finanzverbund der Welt

Die feste Verankerung der DekaBank im weltweit größten Finanzverbund, der Sparkassen-Finanzgruppe, zeigt sich nicht nur in der engen Zusammenarbeit im Vertrieb – sie wird zusätzlich durch die Anteilseignerstruktur dokumentiert: Die deutschen Sparkassen sind alleinige Eigentümer der DekaBank.

Die Wurzeln der Deka-Gruppe reichen bis in das Jahr 1918 zurück, als die Deutsche Girozentrale (DGZ) entstand. 1956 wurde die Deka als Kapitalanlagegesellschaft gegründet. Aus DGZ und Deka entstand 1999 die DekaBank.


Organisationsstruktur

Die Deka-Gruppe hat ihre Aktivitäten in fünf Geschäftsfeldern geordnet. Diese arbeiten untereinander sowie mit dem Dezernat Sparkassenvertrieb & Marketing und den Zentralbereichen intensiv zusammen. Die Geschäftsfelder im Überblick:


Für aktiv gemanagte Wertpapierfonds, passiv gemanagte Indexfonds, die fondsgebundene Vermögensverwaltung sowie Spezialfonds und Mandate für institutionelle Adressen ist das Geschäftsfeld Wertpapiere verantwortlich. Das Angebotsspektrum umfasst alle wesentlichen Anlageklassen.

Im Geschäftsfeld Asset Management Immobilien liegt der Schwerpunkt auf der Bereitstellung von Immobilienanlageprodukten für private und institutionelle Investoren. Das Geschäftsfeld umfasst weiterhin den An- und Verkauf von Immobilien sowie das Management dieser Vermögenswerte.

Das Geschäftsfeld Asset Management Services fokussiert sich auf die Bereitstellung von Bankdienstleistungen für das Asset Management. Die Dienstleistungen reichen von der Führung von Fondsdepots für Kunden bis zum Angebot der Verwahrstelle für Sondervermögen. Darüber hinaus erfolgt insbesondere durch die Bereitstellung von Multikanallösungen eine Unterstützung der Vertriebe.

Im kundenbezogenen Kapitalmarktgeschäft übernimmt das Geschäftsfeld Kapitalmarkt eine Brückenfunktion zwischen Märkten und Kunden - als Produktentwickler und -lieferant, Infrastrukturanbieter für Kapitalmarktgeschäfte und Liquiditätsdrehscheibe für Sparkassen und institutionelle Kunden.

Das Geschäftsfeld Finanzierungen bündelt neben der Refinanzierung von Sparkassen das stark fokussierte  Finanzierungsgeschäft (Immobilien-, Infrastruktur-, Transportmittel- und Exportfinanzierungen).