Das Gemeinsame Führungsverständnis der DekaBank

Unser Umfeld verändert sich – ob durch den Wechsel unseres Eigentümers oder die Entwicklungen des Marktes. Auch wir müssen bereit sein, uns immer wieder zu hinterfragen und entsprechend der veränderten Anforderungen weiterzuentwickeln. Dies gilt für Führungskräfte genauso wie für Mitarbeiter. Nur so sind wir in der Lage, den Erfolg der DekaBank langfristig gemeinsam zu sichern.


Inhalt

Subsidiarität

  • Führungskräfte stellen sicher, dass Verantwortung in den Funktionen übernommen wird, in denen ein Sachverhalt am besten beurteilt und entschieden werden kann.
  • Führungskräfte übertragen Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung konsequent entsprechend den geltenden Vereinbarungen und delegieren aktiv. Sie stellen die dafür notwendigen Ressourcen bereit.
  • Führungskräfte sorgen dafür, dass die Übernahme von Verantwortung in ihrem Verantwortungsbereich auf allen Ebenen gestärkt wird.

Klarheit

  • Führungskräfte leiten aus dem DekaBank-Zielsystem Ziele für ihre Organisationseinheit ab und sorgen für eine nachvollziehbare Übersetzung in den Arbeitsalltag.
  • Führungskräfte leben Verbindlichkeit in der klaren Verteilung von Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortung vor und achten auch bei ihren Mitarbeitern darauf.
  • Führungskräfte fördern Transparenz, indem sie klar die Erwartungen an ihre Mitarbeiter formulieren. Sie stellen ihren Mitarbeitern alle erforderlichen Informationen zur Umsetzung delegierter Aufgaben bereit.
  • Führungskräfte überprüfen regelmäßig, wo sie und ihre Organisationseinheit bei der Zielerreichung stehen.
  • Führungskräfte sagen ihre Meinung offen und wertschätzend, sie geben und akzeptieren konstruktives Feedback und fordern dieses aktiv ein.

Verantwortung

  • Führungskräfte sind Vorbilder.
  • Führungskräfte haben eine ganzheitliche Sicht, kennen das Zielsystem der DekaBank und handeln im Sinne des Konzerns. Sie übernehmen aktiv Verantwortung für das Unternehmen.
  • Führungskräfte tragen Verantwortung, auch wenn Fehler passieren. Sie gehen mit diesen konstruktiv um.
  • Führungskräfte stehen hinter ihren Mitarbeitern. Sie ermutigen und unterstützen sie bei der Zielerreichung.
  • Führungskräfte akzeptieren die Grenzen ihrer Verantwortung. Sie respektieren den Verantwortungsraum Anderer.

Vertrauen und Wertschätzung

  • Führungskräfte begegnen ihren Mitarbeitern und Kollegen mit Respekt und Vertrauen im Arbeitsalltag und bieten ihnen Chancen, sich zu bewähren.
  • Führungskräfte zeigen den Erfolgsbeitrag ihrer Mitarbeiter und Kollegen auf.
  • Führungskräfte bringen ihren Mitarbeitern gegenüber Wertschätzung und Anerkennung zum Ausdruck.

Konsequentes Handeln

  • Führungskräfte bedenken die Konsequenzen ihrer Entscheidungen. Sie setzen Entscheidungen konsequent um.
  • Führungskräfte halten sich verbindlich an das, was sie mündlich oder schriftlich kommunizieren.
  • Führungskräfte fordern konsequentes Handeln bei Anderen ein und sanktionieren die Nichteinhaltung von Absprachen und Regeln.
  • Führungskräfte berücksichtigen getroffene Vereinbarungen bei ihrem Handeln auch in unerwarteten Problem- und Krisensituationen.

Lösungsorientierung

  • Führungskräfte berücksichtigen bei der Lösungsfindung die Gesamtinteressen vor den Eigeninteressen. Sie denken ganzheitlich.
  • Führungskräfte setzen klare Prioritäten, um effektive Lösungsstrategien zu unterstützen.
  • Führungskräfte fordern und fördern Lösungsorientierung im Handeln ihrer Mitarbeiter.
  • Führungskräfte bieten auch außerhalb der unmittelbaren Zuständigkeit ihre Unterstützung an.

Veränderungsbereitschaft

  • Führungskräfte sind Neuem gegenüber aufgeschlossen.
  • Führungskräfte stellen auch Bewährtes in Frage.
  • Führungskräfte initiieren aktiv Verbesserungsprozesse.
  • Führungskräfte reflektieren Erfahrungen und beziehen gewonnene Erkenntnisse in den Arbeitsalltag mit ein. Sie fördern den Wissens- und Informationstransfer.Führungskräfte stärken die Leistungs- und Innovationskraft der Mitarbeiter und schaffen ein entsprechendes Umfeld.

Zusammenarbeit

  • Führungskräfte beziehen bei wichtigen Entscheidungen das Führungsteam mit ein, damit sich Stärken ergänzen und Schwächen relativieren.
  • Führungskräfte arbeiten innerhalb der Einheit und einheitenübergreifend konstruktiv und partnerschaftlich zusammen.
  • Führungskräfte gestalten gemeinschaftliche Entscheidungs-, Arbeits- und Kommunikationsprozesse und binden alle Beteiligten der Wertschöpfungskette ein.
  • Führungskräfte fördern einen gedanklichen Perspektivwechsel, um Verständnis für die Interessen aller Beteiligter zu erlangen.