Gleichberechtigung


Das Handlungsfeld „Gleichberechtigung“ hat verschiedene Dimensionen, die von der Chancengleichheit von Frauen und Männern über die dabei besonders wichtige Förderung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie bis zum Umgang mit der Vielfalt innerhalb der Belegschaft reichen.

Gleichstellungsplan

Um die Chancengleichheit von Frauen und Männern weiter zu verbessern, haben die Gleichstellungsbeauftragten im Berichtsjahr gemeinsam mit dem Vorstand einen neuen Gleichstellungsplan verabschiedet. Der 4. Gleichstellungsplan der Deka-Gruppe trat am 1. Januar 2017 in Kraft und verpflichtet das Management, dem Thema noch stärkeres Gewicht zu geben. Jeder Bereich soll bis zum 30.6.2017 eigene Maßnahmen zu den folgenden drei Gleichstellungszielen festlegen, deren Umsetzung regelmäßig überprüft wird.

Erstes Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen und den fachlichen Aufstieg von Frauen  zu fördern. Dazu hat sich die Deka konkrete Ziele gesetzt: So soll der Anteil von Frauen in der 1. Führungsebene (Bereichsleitung) auf 12,0 Prozent gesteigert werden, auf der 2. Führungsebene (Abteilungsleitung) auf 18,0 Prozent und auf der 3. Führungsebene (Gruppenleitung) auf 25,0 Prozent.

Den aktuellen Gleichstellungsplan finden Sie hier.

gleichstellung_560.jpg

Diversity

Die Deka versteht die Vielfalt ihrer Belegschaft als Chance. Unterschiedliche kulturelle Herkunft, Lebenserfahrungen und Talente der Beschäftigten bereichern die Zusammenarbeit und helfen, die Bedürfnisse der Kunden zu erkennen und bestmöglich zu bedienen. Die Deka hat das Ziel, Rahmenbedingungen zu bieten, die Diskriminierung, sexuelle Belästigung oder Mobbing gar nicht aufkommen lassen. Verstöße gegen den Verhaltenskodex oder andere diskriminierende Umgangsformen im Sinne gesetzlicher Regelungen sowie drohendes, feindseliges oder ausfälliges Verhalten werden umgehend geahndet. Im Berichtsjahr sind keine Diskriminierungsvorfälle bekannt geworden. Zum Jahresende 2017 hatten 248 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (130 Frauen und 118 Männer) eine andere Nationalität als deutsch. Der Anteil der Beschäftigten mit anderer Nationalität als deutsch ist damit im Berichtsjahr leicht auf 6,5 Prozent (2016: 6,4 Prozent) gestiegen. Insgesamt sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 54 Nationen bei der Deka beschäftigt, die am stärksten vertretenen Nationen sind Italien, Österreich, Frankreich, Griechenland, Polen, Großbritannien und Kroatien.