Nachhaltigkeitsfilter für Eigenanlagen

deka_ruediger.jpg
Statement Michal Rüdiger (Vorsitzender des Vorstands der DekaBank)

"Nachhaltigkeit ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Geschäftsstrategie und damit Teil der DNA unseres Geschäftsmodells. Aus diesem Grund haben wir die Nachhaltigkeit Ende 2015 als festen Bestandteil in das vom Vorstand beschlossene strategische Transformationsprogramm D18 aufgenommen. Wir sind uns bewusst, dass damit ein hoher Anspruch formuliert ist, und arbeiten stetig daran, ihm gerecht zu werden – im Sinne unserer Eigentümer, unserer Kunden, Mitarbeiter und der Gesellschaft."

Als Vorreiter unter den systemrelevanten Banken in Europa und Deutschland hat die DekaBank einen Nachhaltigkeitsfilter für alle Neuinvestitionen über die gesamten Eigenanlagen implementiert, der in Zusammenarbeit mit der Nachhaltigkeits- Ratingagentur imug entwickelt wurde. Seit 2016 nutzt die DekaBank die Nachhaltigkeitsratings für Unternehmen und Staaten, die durch imug bzw. deren internationalen Partner Vigeo Eiris erstellt werden.

Kernstück des Filters ist ein Katalog von Ausschlusskriterien für die Themenfelder Umwelt, Rüstung, Menschen- und Arbeitsrechte sowie Korruption. Wertpapieremittenten, die gegen eines oder mehrere dieser Ausschlusskriterien verstoßen, werden vom Investment ausgeschlossen. Zum 31.12.2017 wurden rund 17,1 Mrd. Euro an Eigenanlagen in Wertpapieren unter Nutzung der Kriterien des Eigenanlagefilters verwaltet.