Deka Anlegerakademie

Macht nachhaltiges Investieren wirklich Sinn?

Mit nachhaltigen Geldanlagen sind zahlreiche positive Effekte verbunden. So haben Unternehmen, in die durch nachhaltige Geldanlagen investiert wird, einige erfolgsversprechende Vorteile, welche für Anleger mit Renditechancen verbunden sein können.

Ein umweltschonender und effizienter Umgang mit Ressourcen reduziert Kosten (z.B. geringerer Einsatz von Rohstoffen und Wasser in der Produktion).
Integration von Nachhaltigkeit in die Kaufentscheidung erhöht den Absatz (z.B. Kunden fragen gezielt nach Regionalität oder Verbrauchsangaben).
Der verantwortungsvolle Umgang mit Mitarbeitern verbessert Motivation, Kreativität und Arbeitsleistung und steigert die Effizienz (z.B. großes Angebot an Work-Life-Balance oder Weiterbildungen).

Eine rechtzeitige Vorbereitung auf künftige ökologische und soziale Standards verringert Unternehmensrisiken (z.B. C02-Ausstoss reduzieren, um Strafzahlungen zu vermeiden).
Forschung und Entwicklung umweltfreundlicher Produkte und Verfahren erhöhen das Investitionspotenzial (z.B. neue Produkte im Bereich Umwelttechnologien).
Verantwortungsvolle Unternehmensführung und soziales Engagement verbessern das Unternehmensimage (z.B. Bevorzugung bei Kaufentscheidungen).

Nachhaltigkeit und Rendite?

Eine weitverbreitete Meinung unter Anlegern ist, dass Nachhaltigkeit auf Kosten der Rendite gehen würde. Was zunächst schlüssig klingen mag, stellt sich bei genauerer Betrachtung jedoch als Vorurteil heraus. Die scheinbar aufwendigen nachhaltigen Anpassungen führen in der Regel auf mehreren Ebenen zu elementaren Vorteilen gegenüber nicht nachhaltige Unternehmen. Ein sparsamer Umgang mit Ressourcen zum Beispiel spart Kosten und erhöht dadurch die Marge.
Die Annahme sollte daher eher lauten: Nachhaltig und sozial verantwortlich orientierte Unternehmen können durch ihre Politik, Prozesse, Produktion und Produkte den Wert des Unternehmens langfristig im Mittel mehr steigern als nicht nachhaltige Unternehmen. Dies wird wissenschaftlich durch eine Vielzahl von Studien bestätigt.1

1 Gunnar Friede, Timo Busch & Alexander Bassen (2015) ESG and financial performance: aggregated evidence from more than 2000 empirical studies, Journal of Sustainable Finance & Investment, 5:4, 210-233
Clark, Gordon L. and Feiner, Andreas and Viehs, Michael, From the Stockholder to the Stakeholder: How Sustainability Can Drive Financial Outperformance (March 5, 2015)
Neue Erkenntnisse bezüglich nachhaltiger Aspekte können evtl. erst nachträglich berücksichtigt werden.