Formulare

Alle wichtigen Service- und Auftragsformulare


Altersvorsorge

Zulageanträge und Ausfüllhilfen zu Deka-ZukunftsPlan und Deka-BonusRente

Die Anträge auf Altersvorsorgezulage werden Ihnen per Post zugeschickt. Das Zulageverfahren wurde durch die Einführung des sogenannten Dauerzulageantrages vereinfacht. Um Ihnen das Ausfüllen zu erleichtern stellen wir Ihnen Ausfüllhilfen, Erläuterungen und Hinweise zur Verfügung.

Musterfälle zum Zulageantrag 2020

Fall 1: Zulageantrag 2020 für alleinstehenden Kunden ohne Kinder

Der Kunde - Angestellter - hat seinen Deka-ZukunftsPlan oder seine Deka-BonusRente im Jahr 2020 abgeschlossen.


Fall 2: Zulageantrag 2020 für Ehepaar mit zwei Kindern

Das Ehepaar hat je einen Deka-ZukunftsPlan oder je eine Deka-BonusRente im Jahr 2020 abgeschlossen. Die Ehefrau (Beamtin) ist kindergeldberechtigt und möchte auch die Kinderzulage beantragen. Der Ehemann ist mittelbar zulagenberechtigt.
 
Einen Zulagenantrag benötigen beide Eheleute, die Ehefrau mit Ergänzungsbogen für die Kinderzulage.

WICHTIG für die Zulagenbeantragung der Ehefrau:

Die Ehefrau gehört zum Personenkreis der Beamten oder diesen gleichgestellten Personen. Bei diesem Personenkreis ist die Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Förderung durch Altersvorsorgezulagen die schriftliche Einwilligung zur Übermittlung der Einkommensdaten durch den Dienstherrn an die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen. Die Einwilligungserklärung ist zeitnah bei der Besoldungsstelle abzugeben.


Fall 3: Zulage beantragen 2020 mit Dauerzulagenantrag - für Ehepaar mit einem Kind

Ein Ehepaar (1 Kind, geb. 2020) hat je einen Deka-ZukunftsPlan oder je eine Deka-BonusRente im Jahr 2014 abgeschlossen und jeweils einen Dauerzulagenantrag gestellt. Die Ehefrau - seit Vertragsabschluss mittelbar zulagenberechtigt - befindet sich in Kindererziehungszeit und ist kindergeldberechtigt. Der Ehemann ist nach wie vor Beamter.
 
WICHTIG für die Änderung der Ehefrau - jetzt unmittelbar zulagenberechtigt:
 
Die Ehefrau nimmt die gesetzliche Erziehungszeit (3 Jahre pro Kind) in Anspruch. Voraussetzung dafür ist, dass diese bei der gesetzlichen Rentenversicherung beantragt wird. In der gesetzlichen Rentenversicherung sind Zeiten der Kindererziehung Beitragszeiten und werden mit dem Durchschnittsverdienst des jeweiligen Erziehungsjahres bewertet.
 
Aus diesem Grund besteht während der Kindererziehungszeit ein unmittelbarer Zulagenanspruch!
 
Der  Dauerzulagenantrag des Ehemannes kann unverändert weiterlaufen. Hingegen muss der Dauerzulagenantrag der Ehefrau auf Grund der Änderung der Zulagenberechtigung und der Geburt des Kindes angepasst werden.


Fall 4: Zulage beantragen 2020 mit Dauerzulageantrag – für Ehepaar mit einem Kind (Kinderzulage Ehemann)

Ein Ehepaar (1 Kind, geb. 2020) hat je einen Deka-ZukunftsPlan oder je eine Deka-BonusRente im Jahr 2014 abgeschlossen und jeweils einen Dauerzulageantrag gestellt. Die Kinderzulage soll beim Ehemann beantragt werden, dieser ist auch kindergeldberechtigt. Die Ehefrau war bisher nicht im Vertrag des Ehemannes hinterlegt.

WICHTIG für die Änderung sind die Zustimmung und die Daten der Ehefrau zur Übertragung der Kinderzulage:

Bei leiblichen Eltern, Adoptiveltern oder Pflegeeltern, die im Beitragsjahr miteinander verheiratet sind, nicht dauern getrennt leben, steht die Kinderzulage – unabhängig von der Kindergeldberechtigung – der Mutter zu. Auf Antrag beider Eltern kann die Kinderzulage von der Mutter auf den Vater übertragen werden. Dies gilt auch dann, wenn der Ehemann der Kindergeldberechtigte ist.

Sofern der Ehemann die Kinderzulage beantragt, sind die Zustimmung und die Daten der Ehefrau zwingend erforderlich.

Der Dauerzulageantrag der Ehefrau kann unverändert weiterlaufen. Hingegen muss der Dauerzulageantrag des Ehemann aufgrund der Beantragung des Kindes angepasst werden.

Haben Sie Fragen oder Anregungen?

Sie erreichen uns unter der Servicenummer (0 69) 71 47 - 652 montags bis freitags von 8:00 bis 18:00 Uhr. Gerne hilft Ihnen auch Ihr Anlageberater in der Sparkasse oder Landesbank.