Sie nutzen aktuell den Internet Explorer. Dieser Webbrowser ist veraltet und entspricht nicht den aktuellen Sicherheitsstandards. Außerdem werden viele aktuelle Designstandards nicht unterstützt.

Für eine sichere und schnelle Nutzung unseres Angebots verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.

DekaLuxTeam-Aktien Asien

Aktienfonds Asien ex Japan Standard- und Nebenwerte

| WKN: 973242 | ISIN: LU0052859252

Ziele und Anlagepolitik

  • Anlageziel dieser Fonds ist es, eine angemessene Rendite, vorwiegend durch die Ausnutzung der Wachstumschancen der Aktienwerte im asiatischen Raum unter Ausschluss von Japan, zu erwirtschaften.
  • Dabei wird die Erzielung einer größtmöglichen Rendite bei gleichzeitig angemessenem Risiko für diese Anlageklasse angestrebt.
  • Um dies zu erreichen, legt der Fonds hauptsächlich in Aktien aus dem asiatischen Raum (u.a. aus China, Hongkong, Indonesien, Indien, Malaysia, Philippinen, Singapur, Südkorea, Taiwan und Thailand) unter Ausschluss von Japan an. Ebenso dürfen Wertpapiere und sonstige Vermögensgegenstände erworben werden, die von Emittenten begeben wurden, die im asiatischen Raum ihren wirtschaftlichen Schwerpunkt haben. Des Weiteren dürfen Wertpapiere erworben werden, die in einem Index enthalten sind, der für den asiatischen Raum oder ein Teilgebiet davon als repräsentativ anerkannt ist.
  • Dem Fonds liegt ein aktiver Investmentansatz zugrunde. Der Investmentprozess erfolgt im Rahmen einer Gesamtunternehmenseinschätzung, wobei in erster Linie Bilanzdaten und betriebswirtschaftliche Kennzahlen wie z.B. Eigenkapitalquote und Nettoverschuldung sowie qualitative Bewertungskriterien wie z.B. die Qualität der Produkte und des Geschäftsmodells des Unternehmens analysiert werden. Ergänzend wird die Markt- und Branchenattraktivität auf Basis volkswirtschaftlicher Daten bewertet. Um den Erfolg des Wertpapierauswahlprozesseses zu bewerten sowie die erfolgsbezogene Vergütung zu berechnen, wird der Index 100% MSCI AC Asia ex Japan Net Index in EUR verwendet. Die initiale und kontinuierliche Wertpapierauswahl erfolgt im Rahmen des beschriebenen Investmentansatzes unabhängig von diesem Referenzwert und damit verbundenen quantitativen oder qualitativen Einschränkungen.
  • Es können Derivate zu Investitions- und/oder Absicherungszwecken eingesetzt werden. Ein Derivat ist ein Finanzinstrument, dessen Wert - nicht notwendig 1:1 - von der Entwicklung eines oder mehrerer Basiswerte wie z. B. Wertpapieren oder Zinssätzen abhängt.
  • Die Ermittlung der Rendite erfolgt auf Basis der täglich berechneten Anteilpreise, welche auf Grundlage der im Fonds enthaltenen Vermögenswerte berechnet werden.
  • Der Fonds legt mehr als 50 % des Aktivvermögens (Wert der Vermögensgegenstände ohne Berücksichtigung von Verbindlichkeiten) in Kapitalbeteiligungen i.S.d. § 2 Abs. 8 InvStG an.

Fondspolitik

Die asiatischen Aktien begannen das Jahr mit einer negativen Performance im Januar, der sich auch der DekaLuxTeam-Aktien Asien nicht entziehen konnte. Die Risikostimmung schwächte sich ab, da die Anleger angesichts der sich immer noch verbessernden US-Wirtschaft ihre Erwartungen in Bezug auf rasche Zinssenkungen zurückschraubten. Die Märkte in China und Hongkong verschlechterten sich weiter, da die Politik nicht ausreichend reagierte, um das Vertrauen von Unternehmen und Verbrauchern allgemein zu stärken, während schwache Produktionsdaten und die vom Gericht in Hongkong angeordnete Liquidation der Evergrande-Gruppe die Schwäche weiter verstärkten. In Korea und Taiwan gibt es zwar nach wie vor Anzeichen für einen Aufschwung im Technologiesektor, doch bleibt der Zeitpunkt ungewiss. Unterdessen entwickelte sich der indische Markt weiterhin überdurchschnittlich, wobei Mid-Cap- und Small-Cap-Werte die größten Gewinne erzielten. Andernorts entwickelte sich der ASEAN-Markt im Großen und Ganzen gleich, wobei die Philippinen die Kursgewinne anführten, während Thailand zurückblieb. Das Portfolio begann das Jahr zusammen mit den regionalen Märkten auf einem niedrigeren Niveau und entwickelte sich im Berichtszeitraum schlechter als der Referenzindex. Ein großer Nachteil war die akzentuierte Position in Hongkong, aus der die Anleger wegen der Wachstumsunsicherheiten in China weiterhin abwanderten, was zu einem weiteren breit angelegten Kursrückgang am Hongkonger Aktienmarkt führte. Die Aktienauswahl in Taiwan und Indonesien war hingegen positiv und trug dazu bei, einige Verluste im Berichtszeitraum auszugleichen. Auf Einzeltitelebene stiegen einige der indischen Positionen, darunter Apollo Hospitals und ICICI Bank, zusammen mit dem gesamten indischen Markt, der sich weiterhin besser entwickelte als die Region. Das indische Logistikunternehmen Delhivery verzeichnete ebenfalls starke Zuwächse. In Indonesien verzeichnete die Bank Mandiri Kursgewinne. Dagegen gab die indische Privatbank HDFC Bank zusammen mit dem Sektor nach. In China gab ein führender Hersteller von Kühlkomponenten, Zhejiang Sanhua, aufgrund der Verlangsamung der Auslieferungen für seine Hauptkunden Tesla und BYD sowie des steigenden Margendrucks nach. Andernorts sorgten die negative Stimmung im chinesischen Gesundheitssektor und das Fehlen signifikanter aktienspezifischer Katalysatoren dafür, dass Hutchmed China im Monatsverlauf niedriger gehandelt wurde. Die Gesamtbewertungen für regionale Aktien liegen jetzt unter dem längerfristigen Durchschnittsniveau. Künftige Kursgewinne bei asiatischen Aktien werden wahrscheinlich ein stabileres, globales makroökonomisches Umfeld, eine weniger aggressive Fed, eine geringere Volatilität in den Beziehungen zwischen den USA und China sowie positivere Konjunkturaussichten für China voraussetzen. Diese Faktoren sind wichtig, um ausländische Anleger wieder an den Markt zu locken. An vielen dieser Fronten ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich etwas tut, nach wie vor begrenzt. Dennoch bleibt die Zuversicht, dass es Spielraum für eine fortgesetzte allmähliche Erholung der Konjunktur in wichtigen Aktien und Sektoren in China und eine Erholung der Fundamentaldaten des Technologiesektors bis ins Jahr 2024 gibt. Dies könnte die mittelfristige Positionierung in asiatischen Aktien stützen. In der Zwischenzeit bleibt das Fondsmanagement in Anbetracht der anhaltend uneinheitlichen Erholung in der Region sehr selektiv bei Investments.

Marktentwicklung

Die Aktienmärkte westlicher Industrienationen entwickelten sich auch im Januar positiv. Angetrieben von der Hoffnung auf eine baldige Zinswende waren es wiederum die großen Technologie- und Wachstumswerte aus den Vereinigten Staaten, die den Markt stützten und darüber hinaus auch teilweise sehr gute Quartalsergebnisse auswiesen. Dagegen zeigten die Märkte der Entwicklungsländer, vorrangig getrieben durch China, eine deutlich schwächere Entwicklung. Die chinesische Regierung um Staatschef Xi Jinping schafft es nicht die Zurückhaltung der chinesischen Konsumenten vor dem Hintergrund der schwelenden Immobilienkrise aufzulösen. Die asiatischen Aktienmärkte verbuchten im Berichtsmonat Kursverluste in Höhe von -5,4 % (gemessen am MSCI AC ASIA EX JAPAN INDEX in US-Dollar) und entwickelten sich damit im Vergleich zu den internationalen Aktienmärkten (+1,2 % gemessen am MSCI WORLD INDEX in US-Dollar) unterdurchschnittlich. Der Caixin-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe, Frühindikator für die wirtschaftliche Aktivität in China, verharrte im Berichtsmonat auf einem Stand von 50,8 Punkten und notiert damit weiter leicht über der kritischen Marke von 50 Punkten, ab der das Barometer Wachstum signalisiert. Auf Unternehmensebene verkündete der südkoreanische Elektronik-Konzern Samsung Quartalszahlen. Aufgrund schwacher Nachfrage nach Fernsehern und Haushaltsgeräten sank der Gewinn im abgelaufenen Quartal auf 2,8 Billionen Won. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen noch 4,3 Millionen Won verdient. Auch die Erholung auf dem globalen Markt für Speicherchips konnte das Ergebnis nicht retten. Die enthaltenen Meinungsaussagen geben unsere aktuelle Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Quelle: DekaBank

Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. Verwaltungsvergütung). Die Nettowertentwicklung berücksichtigt zusätzlich die auf Anlegerebene anfallenden Kosten, wie z.B. Depotkosten, die in der Darstellung nicht berücksichtigt werden. Bitte vergleichen Sie hierzu das Preisverzeichnis Ihrer depotführenden Stelle.
Bitte beachten Sie: Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Diese Kostendarstellung erfüllt nicht die Anforderungen an einen aufsichtsrechtlich vorgeschriebenen Kostenausweis, den Sie rechtzeitig vor Auftragsausführung erhalten werden.

Aktuelle Daten

52-Wochen-Hoch 843,69
52-Wochen-Tief 720,01

Risikobetrachtung

Kennzahlen 1 Jahr 3 Jahre
Volatilität 12,81 15,08
Sharpe-Ratio negativ negativ
Stand: 16.02.2024

Wertentwicklungsrechner

Ermitteln Sie die historische Wertentwicklung für diesen Fonds.

Wertentwicklung berechnen

Preissuche / Preisexport

Suchen Sie zu diesem Fonds die historischen Tagesdaten? Geben Sie das gesuchte Datum ein und starten Sie die Suchabfrage. Sollte für das von Ihnen angegebene Datum kein Preis vorhanden sein, zeigen wir den Preis an, der am letzten Arbeitstag vor dem von Ihnen angegebenen Datum festgestellt wurde.

Die Darstellung von Beständen/Positionen (z.B. Top Werte, größte Währungen), die nicht explizit als "nach Investitionsgrad" ausgewiesen sind, berücksichtigen nicht die Wirkung von Derivaten/Absicherungsgeschäften. Das Risiko des Fonds im Hinblick auf diese Bestände/Positionen kann dementsprechend abweichen.

Wesentliche Chancen

  • Die Aktien der asiatischen Schwellenländer sind attraktiv bewertet und bieten oftmals höhere Wachstumschancen.
  • Auch weiterhin dürften die asiatischen Schwellenländer höhere Wirtschaftswachstumsraten aufweisen als die etablierten Industrienationen.
  • Aus Risikogesichtspunkten empfiehlt sich eine Beimischung von Schwellenländerwerten. Das Gesamtrisiko eines Portfolios kann damit reduziert werden, ohne auf Performance verzichten zu müssen.
  • Durch die breite Streuung der Zielinvestitionen besteht ein geringeres Risiko im Vergleich zu einer Direktanlage.

Wesentliche Risiken

  • Die Kurse der Vermögenswerte in Fonds bestimmen den Fondspreis. Diese können auch fallen wodurch Verluste entstehen können.
  • Währungsschwankungen können die Fondsrendite beeinträchtigen.
  • Politische Risiken und Krisenherde in den asiatischen Schwellenländer bergen zusätzliche Unsicherheiten und sorgen für volatilere Märkte
  • Dieser Fonds kann aufgrund seiner Zusammensetzung oder der vom Fondsmanagement angewandten Techniken erhöhten Wertschwankungen unterliegen.

Neben den aufgeführten Publikationen halten wir für einige unserer Fonds zusätzliche Informationen, z.B. Berichte, die aufgrund von bank- oder versicherungsaufsichtsrechtlichen Vorgaben für institutionelle Kunden erstellt werden, bereit. Sollten Sie Interesse am Erhalt dieser Informationen haben, können Sie sich gerne an unser Service-Team unter service@deka.de wenden. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen diese Informationen nur zur Verfügung stellen können, wenn Sie bereits Anteile an dem betreffenden Fonds halten. Hierfür geben Sie bitte die ISIN des Fonds sowie Ihre Depot-Nr. an, sofern Sie Kunde mit DekaBank Depot sind. Anderenfalls fügen Sie bitte einen Depotauszug bei, aus dem hervorgeht, dass Sie Anteile an dem betreffenden Fonds halten.

Zum Anzeigen der Publikationen benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader.

Sind Sie an diesem Fonds interessiert?

Deka International S.A.

Deka International S.A.
6, rue Lou Hemmer, L-1748 Luxembourg-Findel, LU

Diese Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfondsanteilen sind die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen Rechenschaftsberichte. Diese sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Dort aufgeführte Vertriebsbeschränkungen- wie z.B. für US-Personen- sind zu beachten.