Presseinformation

Deka-Institut IQ-KAP zeichnet Forschungsarbeit zu Informationsverarbeitungsprozessen am Markt aus

11.10.2016

IQ-Kap, das private Institut für quantitative Kapitalmarktforschung der DekaBank, hat im Rahmen der Wissenschaftsförderung erstmals einen Forschungspreis verliehen. Mit dem ersten Preis wurde die wissenschaftliche Arbeit „Something in the Air: Information Density, News Surprises, and Price Jumps“ von Roland Füss (Universität St. Gallen), Markus Grabellus (EBS), Ferdinand Mager (EBS) sowie Michael Stein (Universität Duisburg-Essen) ausgezeichnet. Die Wissenschaftler hatten eine Methode entwickelt, mit der Informationsverarbeitungsprozesse am Markt besser verstanden und Preissprünge am Markt  besser erklärt beziehungsweise prognostiziert werden können.

Kernelement der Analyse ist ein Informationsdichteindikator, der die Menge an Nachrichten misst. Die Untersuchung belegt, dass ein erhöhter Informationsdichteindikator vor Bekanntgabe makroökonomischer Kennzahlen, wie zum Beispiel der Arbeitslosenquote, zu einer höheren Marktunsicherheit führt und die Wahrscheinlichkeit für Preissprünge bei Veröffentlichung der tatsächlichen Kennzahlen steigt. Die Autoren gehen davon aus, dass dies an informationsineffizienten Kapitalmärkten liegt: Marktteilnehmer könnten die Fülle an Informationen nicht sofort verarbeiten. Eine angestiegene Informationsdichte erhöhe die Marktunsicherheit und führe in der Folge nach Veröffentlichung makroökonomischer Kennzahlen eher zu Preissprüngen.

IQ-Kap vergibt den Forschungspreis an Wissenschaftler, die sich schwerpunktmäßig mit der Nutzung von Big Data, Alternative Investments und Prognoseverfahren für Kapitalmärkte beschäftigen. Bei der Auswertung berücksichtigt der wissenschaftliche Beirat des Instituts insbesondere die Relevanz der Problemstellung und eine ausgewogene Verknüpfung von hochwertiger theoretisch-konzeptioneller Grundlagenarbeit und Praxisbezug.

Über IQ-KAP

IQ-KAP - Privates Institut für quantitative Kapitalmarktforschung der DekaBank ist ein wissenschaftlich ausgerichtetes Forschungsinstitut mit dem Ziel, den Wissenstransfer zwischen Praxis und akademischer Forschung zu verbessern. Zentrale Aufgabe des IQ-Kap ist die quantitative Forschung auf dem Gebiet der Kapitalmärkte und die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten in Kooperation mit Hochschulen und Partnern. Über die Vergabe des Forschungspreises entscheidet jeweils der wissenschaftliche Beirat, dessen Mitglieder Professor Reint Gropp, Ph.D (Präsident IW-Halle), Prof. Dr. Frank Bulthaupt (Sparkassen-Hochschule Bonn), Prof. Dr. Ulrich Klüh (Hochschule Darmstadt) und Prof. Dr. Ulrich Schollwöck (Ludwig-Maximilian-Universität München) sind.

Über die Deka

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Mit Total Assets in Höhe von rund 283 Mrd. Euro (per 30.09.2017) sowie über vier Millionen betreuten Depots ist sie einer der größten Wertpapierdienstleister in Deutschland. Sie eröffnet privaten und institutionellen Anlegern Zugang zu einer breiten Palette an Anlageprodukten und Dienstleistungen. Die DekaBank ist fest verankert in der Sparkassen-Finanzgruppe und richtet ihr Angebotsportfolio ganz nach den Anforderungen ihrer Eigentümer und Vertriebspartner im Wertpapiergeschäft aus.

Ihre Ansprechpartner

Sarah Steilen

Pressesprecherin

T +49 69 7147 3771

sarah.steilen@deka.de

Antje Kestler

Leiterin Pressestelle

T +49 69 7147 5121

antje.kestler@deka.de