Sie nutzen aktuell den Internet Explorer. Dieser Webbrowser ist veraltet und entspricht nicht den aktuellen Sicherheitsstandards. Außerdem werden viele aktuelle Designstandards nicht unterstützt.

Für eine sichere und schnelle Nutzung unseres Angebots verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.

Deka-FlexZins CF

Rentenfonds Kurzläufer

| WKN: DK0EBB | ISIN: LU0249486092

Anlageidee

Mit Deka-FlexZins setzen Sie auf einen Fonds, für dessen Anlagepolitik insbesondere variabel verzinsliche Wertpapiere (Floater) von Bedeutung sind. Bei dieser Anlageform wird der Zinssatz des Papiers in regelmäßigen Abständen, z.B. im 3-Monats-Rhythmus an die Marktentwicklung angepasst. Das hat zur Folge, dass Sie immer an der aktuellen Zinsentwicklung partizipieren können, was insbesondere bei der Erwartung steigender Zinsen interessant ist. Überdies fallen Kursschwankungen unter normalen Kapitalmarktbedingungen niedriger aus als bei Papieren, bei denen der Zinssatz einmalig für die gesamte Laufzeit festgelegt wird. Da die variabel verzinslichen Wertpapiere häufig von Unternehmen begeben werden, bieten sie zusätzlich einen Renditeaufschlag im Vergleich zu Floatern von staatlichen Ausstellern mit bester Zahlungsfähigkeit.

Anlagegrundsätze

  • Der Fonds strebt die Erwirtschaftung einer angemessenen Rendite unter Geringhaltung der Anteilpreisschwankungen an.
  • Für den Fonds werden fest- und variabel verzinsliche Wertpapiere, insbesondere Unternehmens- und Staatsanleihen und Covered Bonds sowie Geldmarktinstrumente erworben.
  • Die erworbenen Vermögensgegenstände lauten auf Euro oder sind gegen Euro währungsgesichert.

Investitionsargumente

Anleger des Deka-FlexZins profitieren von der hohen Marktgängigkeit der Anlagen in Kombination mit den vergleichsweise kurz gewählten Restlaufzeiten, da hierdurch in jedem Marktumfeld eine ausreichende Fondsliquidität gewährleistet wird.

Durch das aktive Fondsmanagement wird eine breite Risikostreuung zur Vermeidung von so genannten Klumpenrisiken sichergestellt

Die Investitionen im Deka-FlexZins erfolgen vorwiegend in Anlagen von Ausstellern, die von anerkannten Ratingagenturen als Emittenten mit guter bis sehr guter Qualität eingeschätzt werden.

Fondspolitik

Das Sondervermögen wurde angesichts der weiter bestehenden globalen Risiken rund um die Ukraine-Krise mit besonderem Fokus auf ausreichende Liquidität gemanaged. Ein direktes Exposure zu den Konfliktparteien existiert im Deka-FlexZins weiterhin nicht. Mittelabflüsse konnten im Mai problemlos durch Positionsreduzierungen von teuren festverzinslichen und variabel verzinslichen Anleihen aus diversen Sektoren sowie Bankanleihen bedient werden. Verkäufe ausgewählter Emittenten/ Unternehmensanleihen verschiedener Laufzeiten wurden in Phasen der Marktstärke und unter Wahrung der Anlegerinteressen umgesetzt. Darüber hinaus hat das Fondsmanagement weiterhin an attraktiv gepreisten Neuemissionen teilgenommen, um die laufende Portfoliorendite zu erhöhen. Dabei wurden Anleihen aus diversen Unternehmenssektoren sowie Bankanleihen mit Laufzeiten bis zu 5 Jahren ausgewählt. Die Absicherung von Spreadrisiken durch Derivate blieb auf Fondsebene bestehen bzw. wurde zum Teil etwas reduziert. Dem allgemeinen Trend zu höheren Renditen aufgrund der anstehenden Normalisierung der EZB-Geldpolitik wurde mit einer weiteren leichten Absenkung der Portfolioduration begegnet. Hierzu setzte das Fondsmanagement vorwiegend einen Mix aus Futures-Shortpositionen ein. Die Anlagen wurden mit bewusst gesteuertem Risiko/Ertrag-Verhältnis zur Erzielung einer stabilen Wertentwicklung getätigt, bei jederzeit gegebener Fonds-Liquidität.

Marktentwicklung

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine beherrschte im Mai weiterhin die Nachrichtenlage. Finanzmärkte blieben in der Phase der Neuorientierung. Anhaltende Konjunkturrisiken infolge gestiegener Rohstoffpreise und gestörter Lieferketten dämpften die Risikobereitschaft der Investoren. Zudem wurden erhöhte Inflationsraten und die daraus resultierenden Zentralbankreaktionen verstärkt als ein dauerhaftes Phänomen angesehen, das das Verhalten von Unternehmen und Verbrauchern über einen längeren Zeitraum bestimmen dürfte. Zur Verdeutlichung ihrer Bereitschaft, Inflationsgefahren konsequent zu bekämpfen, hat die US-Notenbank (Fed) Anfang Mai den ersten großen Leitzinsschritt verkündet. Das Leitzinsintervall wurde diesmal um 50 Basispunkte auf 0,75 % bis 1,00 % angehoben. Ferner wurde der Einstieg in die Reduzierung der Fed-Bilanz beschlossen. Zu diesem Zweck wurden ab Juni vordefinierte Kappungsgrenzen bei der Reinvestition von endfälligen bzw. getilgten Staats- und mit Hypotheken besicherten Anleihen eingeführt. Trotz aller Turbulenzen verdienen viele Unternehmen noch gut. So ist die Berichtssaison für das erste Quartal besser ausgefallen als erwartet. Auch für das zweite Quartal sind die Gewinnprognosen zuletzt angehoben worden. In Europa stiegen die Schätzungen für dieses und das nächste Jahr seit Jahresbeginn jeweils um rund 7 %. Selbst seit Kriegsausbruch in der Ukraine nahmen sie um je rund 5 % zu. Die Unsicherheiten für die Gewinnentwicklung sind aufgrund der zahlreichen Belastungsfaktoren allerdings sehr groß. Vor diesem Hintergrund sind die Risikoprämien an den globalen Unternehmensanleihemärkten im Monatsverlauf erneut angestiegen. Die Renditen von den als sicher geltenden Staatsanleihen entwickelten sich wiederum uneinheitlich. Während sie im Euroraum ihren Aufwärtstrend mit entsprechenden Kursverlusten fortsetzten, verzeichneten die Renditen von US-Treasuries vor allem im kürzeren und mittleren Laufzeitenband eine leichte Gegenbewegung. Die enthaltenen Meinungsaussagen geben unsere aktuelle Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Quelle: DekaBank

Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. Verwaltungsvergütung), die Nettowertentwicklung zusätzlich den auf Anlegerebene anfallenden Ausgabeaufschlag. Bei einem beispielhaften Anlagebetrag von 1.000 Euro würden neben den auf Fondsebene anfallenden Kosten zusätzlich die folgenden Kosten anfallen - Ausgabeaufschlag vom Ausgabepreis einmalig bei Kauf maximal 0,498% (= 4,98 EUR). Weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten), die in der Darstellung nicht berücksichtigt werden. Bitte vergleichen Sie hierzu das Preisverzeichnis Ihrer depotführenden Stelle.
Bitte beachten Sie: Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Diese Kostendarstellung erfüllt nicht die Anforderungen an einen aufsichtsrechtlich vorgeschriebenen Kostenausweis, den Sie rechtzeitig vor Auftragsausführung erhalten werden.

* enthält Ausgabeaufschlag

Aktuelle Daten

52-Wochen-Hoch 968,07
52-Wochen-Tief 939,32

Risikobetrachtung

Kennzahlen 1 Jahr 3 Jahre
Volatilität 0,99 1,00
Sharpe-Ratio negativ negativ
Stand: 17.06.2022

Wertentwicklungsrechner

Ermitteln Sie die historische Wertentwicklung für diesen Fonds.

Wertentwicklung berechnen

Preissuche / Preisexport

Suchen Sie zu diesem Fonds die historischen Tagesdaten? Geben Sie das gesuchte Datum ein und starten Sie die Suchabfrage. Sollte für das von Ihnen angegebene Datum kein Preis vorhanden sein, zeigen wir den Preis an, der am letzten Arbeitstag vor dem von Ihnen angegebenen Datum festgestellt wurde.

Die Darstellung von Beständen/Positionen (z.B. Top Werte, größte Währungen), die nicht explizit als "nach Investitionsgrad" ausgewiesen sind, berücksichtigen nicht die Wirkung von Derivaten/Absicherungsgeschäften. Das Risiko des Fonds im Hinblick auf diese Bestände/Positionen kann dementsprechend abweichen.

Wesentliche Chancen

  • Durch den gewissen Floater-Anteil im Fonds besteht die Möglichkeit, in diesem Anlagesegment des Fonds von einer steigenden Zinsentwicklung zu profitieren.
  • Im Vergleich zu Staatsanleihen bester Bonität bieten Unternehmensanleihen und Covered Bonds z. B. Pfandbriefe höhere Renditechancen.
  • Durch die Fondsstruktur können Wertschwankungen reduziert werden.
  • Durch die breite Streuung der Zielinvestitionen besteht ein geringeres Risiko im Vergleich zu einer Direktanlage.

Wesentliche Risiken

  • Bei variabel verzinslichen Wertpapieren kann es wie bei festverzinslichen Anleihen zu Kursverlusten kommen.
  • Schwankungen an den Kapitalmärkten (z.B. aufgrund von Veränderungen bei den Risikoaufschlägen) können sich negativ auf den Fondspreis auswirken
  • Im Zeitablauf können sich einzelne Aussteller oder Geschäftspartner in ihrer Zahlungsfähigkeit verschlechtern, was zu Kursverlusten und Ausfällen führen kann.
  • Dieser Investmentfonds darf mehr als 35% des Sondervermögens in Geldmarktinstrumente und Wertpapiere folgender Aussteller investieren: Bundesrepublik Deutschland, USA, Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, Großbritannien, Irland, Niederlande, Belgien, Österreich, Finnland. Insofern kann die Streuung der Anlagen eingeschränkt sein (Konzentrationsrisiko).

Neben den aufgeführten Publikationen halten wir für einige unserer Fonds zusätzliche Informationen, z.B. Berichte, die aufgrund von bank- oder versicherungsaufsichtsrechtlichen Vorgaben für institutionelle Kunden erstellt werden, bereit. Sollten Sie Interesse am Erhalt dieser Informationen haben, können Sie sich gerne an unser Service-Team unter service@deka.de wenden. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen diese Informationen nur zur Verfügung stellen können, wenn Sie bereits Anteile an dem betreffenden Fonds halten. Hierfür geben Sie bitte die ISIN des Fonds sowie Ihre Depot-Nr. an, sofern Sie Kunde mit DekaBank Depot sind. Anderenfalls fügen Sie bitte einen Depotauszug bei, aus dem hervorgeht, dass Sie Anteile an dem betreffenden Fonds halten.

Zum Anzeigen der Publikationen benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader.

Sind Sie an diesem Fonds interessiert?

Deka International S.A.

Deka International S.A.
6, rue Lou Hemmer, L-1748 Luxembourg-Findel, LU

Diese Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfondsanteilen sind die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen Rechenschaftsberichte. Diese sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Dort aufgeführte Vertriebsbeschränkungen- wie z.B. für US-Personen- sind zu beachten.