Sie nutzen aktuell den Internet Explorer. Dieser Webbrowser ist veraltet und entspricht nicht den aktuellen Sicherheitsstandards. Außerdem werden viele aktuelle Designstandards nicht unterstützt.

Für eine sichere und schnelle Nutzung unseres Angebots verwenden Sie bitte einen aktuellen Browser.

Deka-EuropaBond CF

Rentenfonds Europa (inkl. Osteuropa)

| WKN: DK091G | ISIN: DE000DK091G0

Anlageidee

Der europäische Rentenmarkt von Zentral- bis Osteuropa bietet gute Voraussetzungen für eine breite Aufstellung einer Rentenanlage. Hier vereinen sich mehrere unterschiedliche Wirtschaftszonen, angefangen beim Euroraum, den übrigen Industrieländern Westeuropas sowie den sich entwickelnden Volkswirtschaften Mittel- und Osteuropas. Die verschiedenen Regionen eröffnen aufgrund unterschiedlicher Wirtschaftszyklen vielfältige Ertragschancen. Verschiedene Anleihetypen und -aussteller sowie die unterschiedlichen Währungen erweitern die Anlagemöglichkeiten zusätzlich. Mit einer breit gestreuten Fondslösung kann der Anleger an der Ertragskraft gewachsener Volkswirtschaften und dem langfristigen Wachstumspotenzial aufstrebender mittel- und osteuropäischer Staaten partizipieren.

Anlagegrundsätze

  • Das Fondsmanagement verfolgt die Strategie, überwiegend in verzinsliche Wertpapiere von Ausstellern aus ganz Europa zu investieren. Es können Investitionen in verzinsliche Wertpapiere von Ausstellern aus dem Euroraum, aus den übrigen Ländern Westeuropas wie auch aus Zentral- und Osteuropa getätigt werden. Zusätzlich können in gewissem Umfang Anlagen in globalen Währungen getätigt werden.
  • Der Fonds nutzt die Anlagechancen sowohl von Staats- und Unternehmensanleihen als auch von besicherten verzinslichen Wertpapieren (z.B. Pfandbriefen).
  • Neben Anleihen in Hartwährung (vornehmlich Euro) können auch verzinsliche Wertpapiere in lokaler Währung erworben werden.

Investitionsargumente

Anleger partizipieren mit dem Fonds an der europaweiten Streuung der Investitionen. Attraktiv erscheinen hierbei insbesondere Anlagen in den östlichen EU-Mitgliedsstaaten und Unternehmensanleihen.

Die Möglichkeit, Fremdwährungen zu erwerben, eröffnet dem Fonds die Option, Chancen zu nutzen, die nur in geringem Umfang mit den Zinsentwicklungen korrelieren.

Die Risikoprämien von Anleihen jüngerer EU-Mitgliedsstaaten und Unternehmen bieten einen erheblichen Zinspuffer, der bei einem etwaigen Zinsanstieg die Fondswertentwicklung stabilisiert.

Fondspolitik

Der Deka-EuropaBond Bond hat im Juni schlechter als der Vergleichsmarkt abgeschnitten. Insbesondere die Spread- und Währungsperformance waren negativ. Auf der Spreadseite hat die schlechte Entwicklung von Serbien und Rumänien sowie die Beimischung der Ukraine Performance gekostet. Auch hat sich die Akzentuierung von Unternehmensanleihen negativ auf die aktive Performance ausgewirkt. Auf der Währungsseite hat insbesondere die geringe Beachtung des Rubel und des US-Dollar Performance gekostet, während die schwache Positionierung des britischen Pfund sowie die Akzentuierung des Schweizer Franken einen positiven Performancebeitrag gebracht hat.

Marktentwicklung

Das Makrobild hat sich im Juli im Vergleich zum Vormonat wenig verändert. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hielt an, gestiegene Produktionskosten und gestörte Lieferketten belasteten weiterhin die Stimmung im Unternehmenssektor, das Verbrauchervertrauen blieb nicht zuletzt aufgrund hoher Teuerungsraten angeschlagen. Globale Rezessionsängste nahmen in dieser Gemengelage zu, was sich auch in einer Reihe von Frühindikatoren wiederspiegelte. Vor diesem Hintergrund gingen die Renditen von den als sicher geltenden Bundesanleihen und US-Treasuries spürbar zurück. Trotz zugenommener Konjunkturrisiken setzten die Notenbanken ihren Kampf gegen die ausufernde Inflation vorerst fort. Die US-Notenbank (Fed) hat das Leitzinsintervall erneut um 75 Basispunkte auf den Bereich von 2,25 % bis 2,50 % erhöht. Fed-Chef Powell ließ für den Zinsentscheid im September jedoch offen, ob eine Anhebung um 50 oder 75 Basispunkte folgen wird. Insgesamt deutete er allerdings an, dass im weiteren Verlauf das Tempo der Leitzinserhöhungen abnehmen wird. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) hob zum ersten Mal seit Juli 2011 ihre Leitzinsen an. Mit einer Zinsanhebung um 50 Basispunkte auf 0,5 % gingen die Euro-Währungshüter über ihre bisherigen Ankündigungen hinaus. Zudem wurde nach acht Jahren der negative Einlagensatz abgeschafft. Gleichzeitig bekräftigte die EZB ihre Absicht, finanzielle Fragmentierung in der Eurozone mit allen Mitteln zu bekämpfen. Dafür sollen die Reinvestitionen von Rückflüssen aus dem PEPP-Portfolio flexibel über die Mitgliedsländer der Eurozone verteilt werden. Zusätzlich wurde mit dem Transmission Protection Instrument (TPI) ein neues Werkzeug vorgestellt, das der EZB erlaubt, in einzelnen Ländern öffentliche Anleihen mit einer Restlaufzeit zwischen einem und zehn Jahren zu kaufen. Auch der Ankauf von Anleihen privater Emittenten ist nicht ausgeschlossen. In diesem Umfeld korrigierten die Risikoprämien an den Unternehmensanleihemärkten teils massiv nach unten. Die enthaltenen Meinungsaussagen geben unsere aktuelle Einschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung wieder, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Quelle: DekaBank

Die Bruttowertentwicklung (BVI-Methode) berücksichtigt alle auf Fondsebene anfallenden Kosten (z.B. Verwaltungsvergütung), die Nettowertentwicklung zusätzlich den auf Anlegerebene anfallenden Ausgabeaufschlag. Bei einem beispielhaften Anlagebetrag von 1.000 Euro würden neben den auf Fondsebene anfallenden Kosten zusätzlich die folgenden Kosten anfallen - Ausgabeaufschlag vom Ausgabepreis einmalig bei Kauf maximal 2,913% (= 29,13 EUR). Weitere Kosten können auf Anlegerebene anfallen (z.B. Depotkosten), die in der Darstellung nicht berücksichtigt werden. Bitte vergleichen Sie hierzu das Preisverzeichnis Ihrer depotführenden Stelle.
Bitte beachten Sie: Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Diese Kostendarstellung erfüllt nicht die Anforderungen an einen aufsichtsrechtlich vorgeschriebenen Kostenausweis, den Sie rechtzeitig vor Auftragsausführung erhalten werden.

* enthält Ausgabeaufschlag

Aktuelle Daten

52-Wochen-Hoch 122,89
52-Wochen-Tief 93,16

Risikobetrachtung

Kennzahlen 1 Jahr 3 Jahre
Volatilität 7,79 7,68
Sharpe-Ratio negativ negativ
Stand: 29.07.2022

Wertentwicklungsrechner

Ermitteln Sie die historische Wertentwicklung für diesen Fonds.

Wertentwicklung berechnen

Preissuche / Preisexport

Suchen Sie zu diesem Fonds die historischen Tagesdaten? Geben Sie das gesuchte Datum ein und starten Sie die Suchabfrage. Sollte für das von Ihnen angegebene Datum kein Preis vorhanden sein, zeigen wir den Preis an, der am letzten Arbeitstag vor dem von Ihnen angegebenen Datum festgestellt wurde.

Die Darstellung von Beständen/Positionen (z.B. Top Werte, größte Währungen), die nicht explizit als "nach Investitionsgrad" ausgewiesen sind, berücksichtigen nicht die Wirkung von Derivaten/Absicherungsgeschäften. Das Risiko des Fonds im Hinblick auf diese Bestände/Positionen kann dementsprechend abweichen.

Wesentliche Chancen

  • Der Fonds bietet Chancen auf Kurssteigerung durch die Anlage in den paneuropäischen Rentenmarkt.
  • Der Fonds ermöglicht Chancen auf attraktive Kursgewinne durch erwartete Zinsangleichungen zwischen Euroland und den EU- bzw. EWWU-Beitrittskandidaten.
  • Eine Verbesserung der Bonitätseinstufung möglicher Beitrittskandidaten durch wirtschaftliche und politische Reformen kann ebenfalls zu Kurssteigerungen führen.
  • Das aktive Währungsmanagement bietet Chancen auf Währungsgewinne.
  • Durch die breite Streuung der Zielinvestitionen besteht ein geringeres Risiko im Vergleich zu einer Direktanlage.

Wesentliche Risiken

  • Es sind Kursverluste infolge von Veränderungen des Marktzinsniveaus möglich.
  • Unvorhersehbare politische und wirtschaftliche Entwicklungen insbesondere in den osteuropäischen Staaten können zu höheren Kursschwankungen führen.
  • Im Zeitablauf können sich einzelne Aussteller oder Geschäftspartner in ihrer Zahlungsfähigkeit verschlechtern, was zu Kursrückgängen oder Ausfällen führen kann.
  • Kursverluste sind infolge mangelnder Liquidität im Anlagesegment möglich.
  • Durch Investition in Fremdwährungen sind Währungsverluste möglich.

Neben den aufgeführten Publikationen halten wir für einige unserer Fonds zusätzliche Informationen, z.B. Berichte, die aufgrund von bank- oder versicherungsaufsichtsrechtlichen Vorgaben für institutionelle Kunden erstellt werden, bereit. Sollten Sie Interesse am Erhalt dieser Informationen haben, können Sie sich gerne an unser Service-Team unter service@deka.de wenden. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen diese Informationen nur zur Verfügung stellen können, wenn Sie bereits Anteile an dem betreffenden Fonds halten. Hierfür geben Sie bitte die ISIN des Fonds sowie Ihre Depot-Nr. an, sofern Sie Kunde mit DekaBank Depot sind. Anderenfalls fügen Sie bitte einen Depotauszug bei, aus dem hervorgeht, dass Sie Anteile an dem betreffenden Fonds halten.

Zum Anzeigen der Publikationen benötigen Sie den kostenlosen Adobe Reader.

Sind Sie an diesem Fonds interessiert?

Deka Investment GmbH

Deka Investment GmbH
Mainzer Landstr. 16, 60325 Frankfurt, Deutschland

Diese Angaben wurden mit Sorgfalt zusammengestellt. Für die Richtigkeit kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Die hier veröffentlichten Steuerdaten unterliegen einer besonderen Sorgfalt; wir behalten uns aber vor, die steuerlichen Angaben - wenn notwendig - mit Wirkung für die Vergangenheit oder die Zukunft zu ändern. Allein verbindliche Grundlage für den Erwerb von Investmentfondsanteilen sind die jeweiligen Verkaufsprospekte und die jährlichen Rechenschaftsberichte. Die Rechenschaftsberichte und Jahressteuerbescheinigungen sind Grundlage für die steuerliche Behandlung der Fondserträge. Dort aufgeführte Vertriebsbeschränkungen- wie z.B. für US-Personen- sind zu beachten.