Umwelt und Klimaschutz

Von energiesparenden PCs mit Ökostrom bis zu Mehrwegbechern: Die Deka steht für einen nachhaltigen Bankbetrieb und leistet ihren Beitrag zum Umweltschutz.

Die Deka investiert in Nachhaltigkeit und Klimaschutz. So wollen wir die Umwelt für die nächsten Generationen erhalten.

Seit 2009 hat die DekaBank ein zertifiziertes Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 für den Umweltschutz. Seitdem sind wir viele Schritte gegangen, um Umwelt und Klima zu schonen:
  • Wir beleuchten die Deka mit LED-Lampen.
  • In Bereichen, in denen wenig los ist, setzen wir auf Bewegungsmelder. So geht das Licht nur an, wenn wir es wirklich brauchen.
  • Wir steuern das Licht automatisch über das Tageslicht. Nach Feierabend wird die Beleuchtung zu drei Uhrzeiten ausgeschaltet. Ist noch jemand im Büro, schaltet er es einfach wieder ein. So vermeiden wir, dass über Nacht das Licht anbleibt. Elektrische Geräte sind davon ausgenommen.
  • Wir nutzen zu 100 Prozent Ökostrom.
  • Mit Durchlauferhitzern sparen wir Energie in Toiletten und Duschen. 
  • Durch wassersparende Armaturen verbrauchen die Mitarbeiter weniger Wasser, wenn sie sich die Hände waschen.
  • In den Büros der Deka trennen wir den Müll.
  • Bei unseren Entsorgern unternehmen wir regelmäßig sogenannte „Abfallaudits”. Dabei prüfen wir unter anderem, ob sie den Müll fachgerecht sortieren und ob der Müll in den Büros richtig getrennt wird.
  • In der Cafeteria und den Kantinen wurde ein Mehrwegbecher-Pfandsystem eingeführt.
  • Wir benutzen in den Büros 100 Prozent recyceltes Papier.
  • „Beidseitiger Druck” ist an unseren Druckern und Kopierern als Standard eingestellt. So sparen wir Papier.
  • Alle Mitarbeiter der Deka-Gruppe nutzen energiesparende PCs.
  • Wir ergänzen unsere Fahrzeugflotte mit Hybridmodellen – also Autos, die auch mit Elektroantrieb fahren. Nach und nach nehmen wir auch Vollstromer in unseren Bestand auf.
  • Für unsere Mitarbeiter haben wir ein eigenes System, mit dem sie Fahrräder leasen können.

Klimaneutral zur Arbeit mit dem neuen Fahrrad-Leasing-Angebot der Deka für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Schluss mit Einwegbechern in den Kantinen der Deka

Auch mit kleinen Veränderungen erreichen wir Großartiges: Das zeigt die Umstellung von Einweg- auf Mehrwegbecher in den Kantinen der Deka-Gruppe am Standort Frankfurt. Die bisher eingesparten Becher wären aufeinandergestapelt mehr als 40 Kilometer hoch  – mehr als 200 Mal so hoch wie unser Wolkenkratzer in Frankfurt.
  • 100
    Prozent Ökostrom
  • 450.000
    gesparte Einwegbecher/Jahr
  • 6.000
    energiesparende Computer