Die Plugins senden Daten an ihren Hersteller, sobald sie angezeigt werden - deswegen aktivieren wir sie erst, wenn Sie noch einmal klicken.

Einverstanden?

Sie können die Freigabe jederzeit wieder rückgängig machen.

Unter strikter Wahrung des Grundsatzes der aufbauorganisatorischen Trennung von Risiko- und Portfoliomanagement ist der COO-Bereich primär zuständig für das Risikomanagement und Risikocontrolling auf Sondervermögens- und Gesellschaftsebene sowie für die Pflege der dazugehörigen Prozesse und Systeme – entsprechend der regulatorischen Anforderungen u.a. nach KAGB und KAMaRisk.
 
Daneben unterstützt und kontrolliert der Bereich die Einhaltung von Standards guter und verantwortungsvoller Corporate Governance (z.B. BVI-Wohlverhaltensregeln).

Uebersicht_960x700.jpg

Risikomanagement

Zentrale Unterstützung des Geschäftsfeldes

Das Risikomanagement ist neben dem Portfoliomanagement die zweite Kernfunktion einer Kapitalverwaltungsgesellschaft. Organisatorisch ist das Risikomanagement dabei unabhängig vom Portfoliomanagement sowie den Markteinheiten An- und Verkauf und Immobilienmanagement angesiedelt. Eine jederzeitige Unabhängigkeit ist damit gewährleistet.
 
Das Geschäftsfeld besitzt eine langjährige Expertise im Einsatz ganzheitlicher Risikomanagementsysteme für Offene Immobilienfonds und hat bereits die Umsetzung der InvMaRisk in fachlich beratender Funktion begleitet. Das Risikomanagementsystem wird seitdem fortlaufend überprüft und weiterentwickelt. Mittlerweile umfasst dieses neben den Offenen Immobilienfonds und Immobilien-Spezialfonds auch Kredit-Spezialfonds, Dachfonds und Private Equity Fonds. Die Gesellschaften des Geschäftsfeldes sind vollständig in die Risikomanagement- und Controllingsysteme der DekaBank eingebunden.
 
Risiken werden ganzheitlich auf Geschäftsfeld- und auf Produktebene gesteuert. Hierzu wurde ein umfassendes, vollintegriertes Management- und Risikoreporting entwickelt. Dieses umfasst deshalb sowohl die Geschäftsfeld- als auch die Fondsebene und ermöglicht die strategische und operative Risiko-, Ergebnis- und Produktsteuerung im Rahmen eines einzelnen, ganzheitlichen Berichtsinstrumentes.
 
Das Risikomanagement ist in alle Entscheidungen mit Auswirkungen auf das Risikoprofil eingebunden, so etwa in Form institutionalisierter Stellungnahmen bei Immobilientransaktionen im Sinne eines Zweitvotums. Ein wesentlicher Bestandteil des Risikomanagements ist die Berechnung eines sogenannten Immobilienrisikos auf Basis möglicher Entwicklungen von z.B. Mietverträgen, Objektstandorten oder Nutzungsarten. Die Bonität bestehender Geschäftsbeziehungen wird in diesem Zusammenhang regelmäßig überprüft.

reiter_1_960x540.jpg

Governance & Regulatorik

Corporate Governance

Die Deka Immobilien Investment GmbH und die WestInvest Gesellschaft für Investmentfonds mbH verstehen unter guter Corporate Governance die Aufstellung und Einhaltung von Grundsätzen und Wertvorstellungen zur guten Unternehmensführung. Dazu gehört auch die Selbstkontrolle und ein hohes Maß an Transparenz.

Zu den Kennzeichen guter Corporate Governance bei beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften gehören funktionsfähige Leitungs- und Kontrollstrukturen, die Wahrung der Interessen verschiedener Gruppen (Stakeholders), zielgerichtete Zusammenarbeit der Unternehmensleitung und -überwachung, Transparenz in der Organisation sowie in der internen und externen Unternehmenskommunikation und ein angemessener Umgang mit Risiken. Darüber hinaus sind die Managemententscheidungen auf eine langfristige Wertschöpfung zur Zufriedenheit unserer Partner, insbesondere der Anleger, ausgerichtet.

Die zielgerichtete Umsetzung ist durch vielfältige Einzelmaßnahmen gekennzeichnet. Hierzu gehört die Besetzung des Aufsichtsrates mit einem konzernunabhängigen Mitglied, die Etablierung eines Ombudsmannes, ein funktionsfähiges Risikomanagement aber auch die Gewährleistung des Anlegerschutzes durch klare Funktionstrennungen innerhalb der Zuständigkeiten. Ebenso werden die Anleger unserer Sondervermögen auf Basis eines der höchsten Transparenzstandards in der Branche der Offenen Immobilienfonds regelmäßig über die Entwicklung ihrer Sondervermögen informiert.

reiter_2-960x540.jpg

Deka Immobilien ist mit beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften sehr aktiv beteiligt an der Erarbeitung und Weiterentwicklung von Grundsätzen und Regeln für Offene Immobilienfonds und zum Asset Immobilie an sich. Dazu sind wir in verschiedenen Institutionen, Interessensverbänden und Organisationen engagiert. Wir wirken dort in zahlreichen Gremien und Arbeitskreisen zu vielen aktuellen und relevanten Themenstellungen mit. Eine Auswahl finden Sie in der nebenstehen Rubrik „Mitgliedschaften“.

Wohlverhaltensregeln

Der Bundesverband Investment und Asset Management e.V. (BVI) hat Wohlverhaltensregeln formuliert, die sich in erster Linie an deutsche Kapitalverwaltungsgesellschaften richten. Diese Regeln werden auch bei der Deka Immobilien Investment GmbH und der WestInvest Gesellschaft für Investmentfonds mbH angewendet. Die BVI-Wohlverhaltensregeln formulieren einen Standard des guten und verantwortungsvollen Umgangs mit dem Kapital und den Rechten der Anleger. Sie stellen dar, wie die Kapitalverwaltungsgesellschaften den Verpflichtungen gegenüber Anlegern nachkommen und wie sie deren Interessen Dritten gegenüber vertreten.

Zweck der Wohlverhaltensregeln

Die Deka Immobilien will mit der Umsetzung der BVI-Wohlverhaltensregeln durch Verlässlichkeit, Integrität und Transparenz das Vertrauen der Anleger und der Öffentlichkeit ausbauen und deren gestiegene Informationsbedürfnisse erfüllen. Die umgesetzten BVI-Wohlverhaltensregeln sollen einen hohen Qualitätsstandard des Produkt- und Dienstleistungsangebotes der Gesellschaften sicherstellen. Die Verhaltensregeln verpflichten die Gesellschaft, eine ihrer Struktur und Geschäftstätigkeit entsprechende zweckmäßige Aufbau- und Ablauforganisation sowie Ausbildung der Mitarbeiter zu gewährleisten. Darüber hinaus vertreibt die Gesellschaft ihre Fonds ausschließlich über Vertriebspartner bzw. Vertriebskooperationspartner, die Gewähr für seriöse und gewissenhafte Vertriebsmodalitäten und Informationsvermittlung bieten. Ausführliche Informationen finden Sie hier.

Mitgliedschaften

Übersicht unserer Mitgliedschaften

Wir sind Mitglied in verschiedenen Interessensverbänden und Organisationen. Wir engagieren uns für Ihre Anleger- und Investoren- als auch die Brancheninteressen.

Bundesverband Investment und Asset Management (BVI)

Der BVI vertritt die Interessen der deutschen Investmentbranche. Seine 95 Mitglieder verwalten rund 2,6 Billionen Euro in OGAWs, AIFs und Vermögensverwaltungsmandaten. Die Mitgliedsgesellschaften des BVI betreuen direkt oder indirekt das Vermögen von rund 50 Millionen Menschen in rund 21 Millionen Haushalten. Der deutsche Fondsverband BVI ist der Ansprechpartner für Politik und Aufsicht bei allen Themen rund um das Kapitalanlagegesetzbuch. Der BVI ist die Interessenvertretung der Fondsgesellschaften gegenüber Politik und Regulatoren auf nationaler und internationaler Ebene, Kompetenzzentrum und Berater bei Entwicklung und Anwendung regulatorischer Vorgaben, der zentrale Ansprechpartner für Politik, Verwaltung und Medien bei allen Fragen der Kapitalanlagenregulierung, der Vermittler zwischen Investmentwirtschaft und Politik sowie Forum für Austausch innerhalb der Branche.

Bessere Rahmenbedingungen für Anleger: Zugleich engagiert sich der BVI für bessere Rahmenbedingungen für Anleger. Mit Bildungsaktivitäten und Tipps für Privatanleger will der Verband die Bürger darin unterstützen, sinnvolle Finanzentscheidungen zu treffen.

Das Geschäftsfeld Immobilien und seine Kapitalverwaltungsgesellschaften sind in diversen Ausschüssen des BVI vertreten, u.a.: Altersvorsorge, EU und Internationales, Immobilienausschuss, Kommunikation, Nachhaltigkeit, Recht und Compliance, Risikomanagement und Performance, Steuern und Bilanzen, Vertrieb.

Zum deutschen Fondsverband BVI

German Council of Shopping Centers

Der bundesweite einzige Interessenverband der Handelsimmobilienwirtschaft. Mehr als 750 Mitgliedsunternehmen der Bereiche Entwicklung und Analyse, Finanzierung, Center-Management, Architektur, Handelsimmobilien, Einzelhändler und Marketing-Spezialisten bilden hier einen aktiven Interessenzusammenschluss als ideale Networkingbasis der Handelsimmobilienakteure.

Wir nutzen diese Plattform zum Austausch mit Branchenexperten zum Thema Shopping Center und Centermanagement.

Zum GCSC

IHK Frankfurt und Düsseldorf

Wir sind Pflichtmitglieder in den IHK beider Städte.

Zur IHK-Frankfurt

Zur IHK Düsseldorf

Initiative Corporate Governance

Mit anderen führenden Unternehmen der Immobilien-Branche haben wir uns der Initiative als Firmenmitglied angeschlossen, viele prominente Vertreter der Branche gehören ihr auch als persönliche Mitglieder an. Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, Grundsätze einer transparenten und professionellen Unternehmensführung in der Immobilienwirtschaft zu erarbeiten und zu etablieren.

Die Zertifizierung des Corporate Governance Systems der Deka Immobilien GmbH ist erfolgt.

Zur Initiative

Zentraler Immobilienausschuss (ZIA)

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss ist die ordnungs- und wirtschaftspolitische Interessenvertretung der gesamten Immobilienwirtschaft. Er fördert und begleitet geeignete Maßnahmen zum Erhalt und zur Verbesserung des wirtschaftlichen, rechtlichen, steuerlichen und politischen Umfelds der Immobilienwirtschaft.

Das Geschäftsfeld Immobilien und seine Kapitalverwaltungsgesellschaften sind in diversen Ausschüssen des ZIA vertreten, u.a.: Bilanzierung und Bewertung, Bildung und Forschung, Europa, Finanzierung und Steuern, Handel und Komunales, Nachhaltigkeit, Energie, Umwelt, Recht, Stadtentwicklung.

Zum ZIA