Die Plugins senden Daten an ihren Hersteller, sobald sie angezeigt werden - deswegen aktivieren wir sie erst, wenn Sie noch einmal klicken.

Einverstanden?

Sie können die Freigabe jederzeit wieder rückgängig machen.

Mit der Wahl von Donald Trump sowie der deutlichen Ablehnung des italienischen Verfassungsreferendums liegen seit der letzten Ausgabe des Deka-InvestmentBriefs erneut zwei politische Ereignisse zurück, die in Ihrer jeweiligen Ausprägung nicht vom Konsens erwartet wurden.
 
Trotz aller politischen Unwägbarkeiten setzte sich der seit den Sommermonaten laufende „Reflation Trade“ (höhere Zinsen begleitet von steigenden Aktienkursen) fort. Verglichen mit Anfang Juli liegt die Rendite von 10-jährigen US-Staatsanleihen mittlerweile über 1% höher und zyklische Aktiensektoren lieferten in Europa eine um 30% bessere Wertentwicklung als ihre defensiven Pendants ab.


Start-2017_960x540.jpg

Asset Allokation

Höhere Aktienquoten

Die großen Anlagemärkte tauchen nach der mehrjährigen „Suche nach Rendite“ in ein neues Markt-Regime ein. Auf „Income“ ausgerichtete Strategien (höherverzinste Anleihen und Dividenden) konnten im Jahr 2016 gegenüber einer reinen Aktien- oder Rentenanlage attraktivere Renditen abwerfen. Mit Blick auf die kommenden Monate sollte sich das Kräfteverhältnis etwas zu Gunsten von Aktien verschieben.
 
Höhere Wachstumserwartungen und langsam ansteigende Inflationsraten erfordern ein Umdenken bei der Anlagestrategie. Wir gehen im Rahmen der taktischen Asset-Allokation mit einer moderaten Aktienübergewichtung in das neue Jahr. Staatsanleihen sollten ihren langsamen Renditeanstieg fortsetzen und bleiben untergewichtet. Die langfristige Aufwertung des US-Dollars dürfte sich auch kurzfristig weiter fortsetzen.

Makro- & Marktszenarien

Solider Wachstumspfad

Die globale Konjunktur befindet sich auf einem soliden Wachstumspfad. Eine leichte Beschleunigung im Jahr 2017 ist wahrscheinlicher worden. Nach den zuletzt positiven Überraschungen bei den Frühindikatoren könnte sich dieser Trend zum Jahresbeginn zwar zunächst etwas abschwächen, jedoch ohne das mittel- bis langfristig positive Bild signifikant zu beeinträchtigen. Hohe Erwartungen bestehen vor allem an ein umfangreiches US-Fiskalpaket.
 
Neben wirtschaftspolitisch stimulierenden Maßnahmen sind auch dämpfende protektionistische Schritte der neuen US-Regierung nicht auszuschließen. Manches Schwergewicht innerhalb der Schwellenländer verabschiedet sich aus der Rezession, so dass sich die fundamentale Lage weiter stabilisieren kann. Der jüngste Anstieg der Ölpreise infolge der Einigung auf eine Produktionskürzung der OPEC-Länder hilft den Ölexportländern.


Lesen Sie hier die komplette Ausgabe

Deka-InvestmentBrief, Ausgabe 6/2016 (314 KB)

Disclaimer
Diese Darstellungen inklusive Einschätzungen wurden von der Deka Investment GmbH nur zum Zwecke der Information des jeweiligen Empfängers erstellt. Die Informationen stellen weder ein Angebot, eine Einladung zur Zeichnung oder zum Erwerb von Finanzinstrumenten noch eine Empfehlung zum Erwerb dar. Die Informationen oder Dokumente sind nicht als Grundlage für irgendeine vertragliche oder anderweitige Verpflichtung gedacht, noch ersetzen sie eine (Rechts- und/ oder Steuer-) Beratung; auch die Übersendung dieser stellt keine derartige beschriebene Beratung dar. Die hier abgegebenen Einschätzungen wurden nach bestem Wissen und Gewissen getroffen und stammen (teilweise) aus von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen. Eine Haftung für die Vollständigkeit, Aktualität und Richtigkeit der gemachten Angaben und Einschätzungen, einschließlich der rechtlichen Ausführungen, ist ausgeschlossen. Jeder Empfänger sollte eine eigene unabhängige Beurteilung, eine eigene Einschätzung und Entscheidung vornehmen. Insbesondere wird jeder Empfänger aufgefordert, eine unabhängige Prüfung vorzunehmen und/oder sich unabhängig fachlich beraten zu lassen und seine eigenen Schlussfolgerungen im Hinblick auf wirtschaftliche Vorteile und Risiken unter Berücksichtigung der rechtlichen, regulatorischen, finanziellen, steuerlichen und bilanziellen Aspekte zu ziehen. Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse/Preise.