Bonitätsabhängige Schuldverschreibungen

Nehmen Sie beim Geldanlegen Renditechancen ins Visier

Nutzen Sie die Stärke erfolgreicher Unternehmen: Bonitätsabhängige Schuldverschreibungen richten sich an Anleger, die für die jeweilige Zinsperiode einen festen Zinsertrag erzielen möchten und während der Laufzeit der bonitätsabhängigen Schuldverschreibungen kein Kreditereignis beim Referenzschuldner erwarten.

Bonitätsabhängige Schuldverschreibungen

Erklärfilm: Bonitätsabhängige Schuldverschreibungen

Überblick

Was ist das Besondere an unseren bonitätsabhängigen Schuldverschreibungen?


  • Regelmäßige Zinszahlung (sofern beim Referenzschuldner kein Kreditereignis eintritt)
  • Renditemöglichkeiten unabhängig vom Aktienmarkt
  • Hohe Bonität der Emittentin DekaBank*

Konzept

Wie funktionieren bonitätsabhängige Schuldverschreibungen?

Bonitätsabhängige Schuldverschreibungen sind eine Inhaberschuldverschreibung bezogen auf einen bestimmten Referenzschuldner (z.B. ein Unternehmen oder ein Staat) mit fester Laufzeit und fester Verzinsung. 
Bei dieser Schuldverschreibung hängen sowohl die Zinszahlungen als auch die Rückzahlung von dem Nichteintritt eines Kreditereignisses beim Referenzschuldner ab. Daher bietet sie eine feste Verzinsung, die über dem risikolosen Marktzins liegt.
 
Als Kreditereignis gelten bei europäischen Unternehmen i.d.R. Insolvenz des Referenzschuldners, Nichtzahlung des Referenzschuldners auf eigene Verbindlichkeiten und/oder Restrukturierung von Verbindlichkeiten des Referenzschuldners. Bei anderen Typen von Referenzschuldnern können weitere/andere Kreditereignisse maßgeblich sein.


Beispielhafte Szenariobetrachtung einer bonitätsabhängigen Schuldverschreibung mit fester Verzinsung

Szenario 1:

Tritt während der Laufzeit der Schuldverschreibung beim Referenzschuldner kein Kreditereignis ein erfolgt für die jeweilige Zinsperiode eine Zinszahlung zu einem festen Zinssatz und die Schuldverschreibung wird am Rückzahlungstermin zum Nennbetrag zurückgezahlt.

Szenario 2:

Tritt während der Laufzeit der Schuldverschreibung beim Referenzschuldner ein Kreditereignis ein werden die Zinszahlungen ab diesem Zeitpunkt eingestellt und die Schuldverschreibung wird am Barausgleichstag zurückgezahlt. Der Rückzahlungsbetrag entspricht in diesem Fall nicht dem Nennbetrag, sondern es erfolgt eine Zahlung des Barausgleichsbetrags, der unter dem Nennbetrag liegen wird und auch null betragen kann. Für den Anleger wären in diesem Fall Verluste des eingesetzten Kapitals die Folge.


Schuldverschreibungen_1105x1324.jpg

Anfallende Kosten (z.B. evtl. Ausgabeaufschläge oder Depotkosten) werden in dieser Szenariobetrachtung nicht berücksichtigt.

Risiken

Wesentliche Risiken


  • Emittentenrisiko / Bonitätsrisiko:
    Der Anleger ist dem Risiko einer Insolvenz, das heißt einer Überschuldung, drohenden Zahlungsunfähigkeit oder Zahlungsunfähigkeit der DekaBank ausgesetzt. Im Falle einer Bestandsgefährdung der DekaBank ist der Anleger auch außerhalb einer Insolvenz dem Risiko ausgesetzt, dass die DekaBank ihre Verpflichtungen aus dieser Schuldverschreibung aufgrund von behördlichen Anordnungen von Abwicklungsmaßnahmen nicht oder nur eingeschränkt erfüllt. Hinsichtlich der grundsätzlichen Rangfolge von Verpflichtungen der DekaBank im Fall von Eingriffsmaßnahmen der Abwicklungsbehörde siehe www.bafin.de unter dem Stichwort "Haftungskaskade". Ein Totalverlust des eingesetzten Kapitals ist möglich.
  • Bonitätsrisiko des Referenzschuldners:
    Der Anleger trägt das Risiko des Eintritts eines Kreditereignisses beim Referenzschuldner. In diesem Fall wird die Schuldverschreibung nicht am vorgesehenen Rückzahlungstermin zum Nennbetrag, sondern am Barausgleichstag in Höhe des Barausgleichsbetrags zurückgezahlt. Dieser kann auch vor oder nach dem vorgesehenen Rückzahlungstermin liegen. Der Barausgleichsbetrag wird geringer sein als der Nennbetrag und kann auch Null betragen. Außerdem erhält der Anleger bei Eintritt eines Kreditereignisses keine (weiteren) Zinsbeträge ausgezahlt.
  • Kursänderungsrisiko:
    Während der Laufzeit kann der Wert der bonitätsabhängigen Schuldverschreibung insbesondere durch marktpreisbestimmende Faktoren wie z.B. die Bonität des Referenzschuldners, die Bonität der Emittentin und/oder die allgemeine Zinsentwicklung nachteilig beeinflusst werden.

*Die Ratings der DekaBank und aktuelle Ratingberichte finden Sie hier.
Emittentenrating S&P: A+, negativer Ausblick; Emittentenrating Moody’s: Aa2, stabiler Ausblick.
Stand: 01.10.2019

Rechtliche Hinweise
Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter
https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPBSV-II-19“ heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie die aktuellen Basisinformationsblätter sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.