Anlegen statt stilllegen

Schwungvoll in die Zukunft

In Zeiten niedriger Zinsen ist es wichtiger denn je, sein Geld in Bewegung zu bringen und eine Geldanlage mit Renditechancen zu wählen. Profitieren Sie von der Deka-Initiative „Anlegen statt stilllegen“ und setzen Sie auf die passenden Deka-Angebote. So können Sie mit regelmäßigen Beträgen langfristig ein Vermögen aufbauen und Ihre persönlichen Vorsorge- und Sparziele erreichen.


Treffen der Generationen

Unter dem Motto "Jetzt aus der Reihe tanzen und die Zukunft genießen" wird das Thema Altersvorsorge in unserer aktuellen Kampagne aus einer neuen Perspektive beleuchtet.

Vorsorge und Sparen mal anders

Darum setzt die Kampagne auf ein dynamisches Duo: Auf der einen Seite, der schon aus unserer Immobilienfonds-Kampagne bekannte Sven Otten auch bekannt als JustSomeMotion (JSM), auf der anderen als neuer Tanzpartner: Günther Krabbenhöft.

Beide leidenschaftliche Hutträger, dynamische Tänzer und angesagt im Social Web. Anders als JSM, der für die junge Generation steht, ist Krabbenhöft stolze 70 Jahre alt und macht heute noch - stets modisch-elegant gekleidet - die Berliner Technodiscos unsicher.

Making of - TV Spot

Für unseren aktuellen TV-Spot haben wir ein Stummfilmkino zum Schreien gebracht. Tatkräftig unterstützt wurden wir von JustSomeMotion, Günther Krabbenhöft und eine Horde wilder Tänzer.
 


Die Band hinter dem Deka-Song

Deka war dabei als Caravan Palace live auf der Bühne in Hamburg ihre Fans begeisterten. JustSomeMotion und Günther Krabbenhöft trafen die Band auch hinter den Kulissen und feierten zusammen.


Das Album von Caravan Palace können Sie sich hier herunterladen.


Fünf Bauernregeln für eine aussichtsreiche Wertpapier-Ernte

Was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht. Diese Regel gilt leider auch für die Deutschen und den Aktienmarkt. Sie stecken mehr als 42 Prozent ihres Vermögens in festverzinsliche Bankeinlagen, doch dort verhageln Niedrigzins und Inflation die Ernte. Die ertragreichste Geldanlage der vergangenen Jahre – Wertpapiere – findet bei deutschen Anlegern hingegen noch zu wenig Beachtung. Diese fünf Tipps erhöhen die Chancen auf eine aussichtsreiche Wertpapier-Ernte.

Glücklich vorsorgen

Wir wissen: Geld allein macht nicht happy. Aber wer finanziell abgesichert ist, lebt zufriedener. 57 Prozent der Deutschen sagen, dass es sie glücklich macht, wenn sie Geld auf die Seite legen.¹ Wir verraten, wie die Altersvorsorge schon während der Ansparphase zum Glücksspender wird.

Ihr Leben im Alter
Ihr-Leben-im-Alter_960x960.jpg

Sich heute etwas gönnen oder das Geld für später zur Seite legen? So lange die Gedanken an später farblos bleiben, fällt das Sparen für die Zukunft schwer. Überlegen Sie deshalb ganz konkret, welche Dinge Sie sich im Alter leisten möchten. Wollen Sie sich Biolebensmittel kaufen können, regelmäßig ins Theater gehen oder mit Ihren Enkeln verreisen? Das Sparen selbst macht schon froh: Während Konsum eher kurzfristige Glücksmomente auslöse, hätten Sparer länger etwas vom Glück, bestätigt der Soziologe Jan Delhey von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Ein gefülltes Sparkonto gebe Sicherheit und das verschaffe ein gutes Gefühl.

Erlebnisse statt Käufe
Erlebnisse-statt-Kaeufe_960x960.jpg

Die Forschung zeigt auch: Erlebnisse machen glücklicher als der Kauf von Waren, und auch die Vorfreude darauf empfinden wir intensiver. „Wer Geld in materielle Dinge wie zum Beispiel ein Schmuckstück investiert, zieht daraus langfristig weniger Wohlbefinden, als wer in Erlebnisse wie ein gemeinsames Essen investiert“, sagt die Psychologin Maike Luhmann, die in Köln das Glück erforscht. Also beim Sparen lieber einen Wochenendtrip herbeiträumen als den Kauf teurer Schuhe.

Denken Sie an Ihre Liebsten
Denken-Sie-an-Ihre-Liebsten_960x960.jpg

Die Menschen, die die schönen Erlebnisse im Alter mit Ihnen teilen, gehören ebenfalls in Ihr Zukunftsbild. Neben finanzieller Sicherheit brauchen wir zum Glücklichsein nämlich liebevolle Beziehungen – da sind sich die Forscher einig. Die Finanzpsychologen Michael Norton und Elizabeth Dunn von der University of British Columbia gingen der Frage nach, welche Investitionen die meiste Zufriedenheit generieren. Ihr Ergebnis: Wer sein Glück maximieren möchte, sollte mehrere kleine Beiträge für andere ausgeben. Denken Sie also beim Sparen daran, wie Sie später als Ruheständler Ihren Kindern oder Enkeln Freude bereiten. Schon steigt auch Ihr Glücksgefühl.

Eine Anlage, die zu Ihnen passt
Anlage-die-zu-Ihnen-passt_960x960.jpg

Die schönsten Zukunftsvisionen von Ihrem Leben im Alter nutzen nichts, wenn Sie nachts kein Auge zubekommen, weil Sie in Anlagen investiert haben, die für Ihr Sicherheitsbedürfnis zu risikoreich sind – oder in Anlagen, deren magere Renditen von der Inflation aufgefressen werden. Deshalb ganz wichtig: Wählen Sie Sparformen, die zu Ihrem Chancen-Risiko-Profil passen. Gute Berater helfen Ihnen dabei. Außerdem sollten Sie immer einen gewissen Beitrag für Unvorhergesehenes zur Verfügung halten und nicht alles fest anlegen. Flexibel reagieren können, das beruhigt. Mit der richtigen Anlagestrategie werden Sie beim Gedanken an Ihre Altersvorsorge glücklich einschlafen.

Sparen Sie mit System
Sparen-Sie-mit-System_960x960.jpg

Auch das Sparen selbst können Sie mit einem einfachen Kniff leichter gestalten. Abzuwarten, ob am Monatsende Geld für die Altersvorsorge übrig bleibt, ist keine erfolgversprechende Strategie. Richten Sie lieber einen Dauerauftrag ein, über den direkt nach Gehaltseingang eine fixe Summe in Ihre Sparanlage fließt. Das Motto dabei: Aus den Augen, aus dem Sinn! So kommen Sie gar nicht erst in Versuchung, das Geld doch anderweitig auszugeben, und Sie werden schnell Erfolgserlebnisse spüren, weil das finanzielle Polster für Ihren Ruhestand Stück für Stück wächst.

Gönnen Sie sich auch mal was
Goennen-Sie-sich-was_960x960.jpg

Beim Sparen ist es wie mit gesunder Ernährung. Wer allzu streng Diät hält, sich also jeden Genuss verwehrt, wird vermutlich nicht durchhalten. Also übertreiben Sie es nicht mit dem Beiseitelegen, sondern überlegen Sie, was Ihnen im Jetzt besondere Glücksmomente beschert, und gönnen Sie sich diese Ausgaben ganz bewusst.

¹ Vermögensbarometer 2015, bundesweite Befragung im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes.



Studie zeigt: Mit 70 ändern sich viele Menschen

Einmal stur, immer stur? Lange ging die Forschung davon aus, dass sich die Persönlichkeit im Laufe des Lebens verfestigt. Inzwischen fanden Wissenschaftler jedoch heraus: Der Mensch verändert sich mit über 70 so stark wie in seinen Zwanzigern. Weil gleichzeitig die Lebenserwartung steigt, und die Menschen aktive Jahre hinzugewinnen, gilt auch für die Altersvorsorge: Ob mit 50, 60 oder 70 – es ist nie zu spät für Veränderungen.

Wie verändert sich die Persönlichkeit von Menschen im Alter? Um das herauszufinden, wertete Prof. Jule Specht von der Freien Universität Berlin gemeinsam mit Kollegen die Daten aus zwei großen Bevölkerungsstudien aus Deutschland und Australien aus. Die erstaunliche Erkenntnis: Der Mensch verändert sich ab einem Alter von etwa 70 Jahren ebenso stark wie in der Lebensphase bis 30. Jeder Vierte nimmt noch einmal ganz andere Persönlichkeitszüge an.

Studie_960x540.jpg

Mehr lesen...

Ältere entwickeln sich in alle möglichen Richtungen

Es herrschte lange die Annahme vor, dass sich die Persönlichkeit im Laufe des Lebens stabilisiert. Das ist bis zu einem Alter von ungefähr 50 Jahren auch tatsächlich der Fall. Aber im hohen Alter fanden die Forscher erstaunlich viele Veränderungen. Die Menschen über 70 veränderten sich in alle möglichen Richtungen. Sie waren plötzlich weniger kontrolliert, lebten impulsiver, oder gewannen an Selbstwertgefühl und innerer Ruhe. Bei anderen wiederum nahm die Kontrolliertheit zu. Im nächsten Schritt suchen die Forscher nun nach den Ursachen für diese Veränderungen. Bislang konnten sie einzelne Faktoren ausschließen. Demnach verändern sich ältere Menschen nicht, weil sie in Rente gehen, Enkelkinder bekommen, der Partner stirbt oder die Gesundheit nachlässt.

Auch die Altersvorsorge muss flexibel sein

Die gestiegene Lebenserwartung führt derweil dazu, dass sie mehr aktive Jahre erleben. Damit haben sie also auch mehr Zeit, sich in ihrer Persönlichkeit zu verändern. Für die Altersvorsorge bedeutet das: Wenn sich die Persönlichkeit vieler älterer Menschen so stark verändert, ist es umso wichtiger, finanziell vorzusorgen und dabei gleichzeitig flexibel zu bleiben. Nur so kann man sicher sein, seine Persönlichkeit im Alter voll entfalten zu können. Für eine Anpassung der Vorsorgestrategie ist es nie zu spät: Mit über 50 kann zum Beispiel das Verschieben bestehender Anlagen die Renditechancen noch einmal deutlich erhöhen. Wie eine Befragung der GfK im Auftrag des Bundesverbands deutscher Banken zeigt, haben Menschen ab 60 auch mehr Spaß an der Geldanlage als Jüngere.


Die beste Vorsorgestrategie: Vorfreude!

Vorsorgen aus purer Vorfreude? Guter Plan! Wer sich sein Leben im Alter möglichst konkret ausmalt, dem fällt es leichter, für diese Wünsche Geld zur Seite zu legen. Das Warten auf Erlebnisse beschert dabei größere Vorfreude als das Warten auf materielle Güter. Das fanden US-amerikanische Forscher heraus.
 
Vorfreude ist die schönste Freude. Doch der Grad unserer Vorfreude hängt stark davon ab, worauf wir hinfiebern. Die drei US-amerikanischen Forscher Amit Kumar, Matthew A. Killingsworth und Thomas Gilovich haben herausgefunden: Wer sich künftige Erlebnisse vor Augen führt, empfindet größere Vorfreude als jemand, der sich den Kauf eines Produktes vorstellt. Vereinfacht gesagt: Reise schlägt Rolex.

Vorfreude_960x540.jpg

Mehr lesen...

Die Studienergebnisse beruhen auf mehreren Experimenten. In einem davon teilten die Wissenschaftler die knapp 100 Teilnehmer in zwei Gruppen ein. Die einen sollten sich vorstellen, Geld für ein Erlebnis wie eine Reise oder ein Konzert auszugeben. Die anderen sollten an den Kauf eines Produktes denken, zum Beispiel ein neues Smartphone. Die Kosten für die imaginierten Käufe waren in etwa gleich hoch. Doch die Wahrnehmung unterschied sich. Danach befragt, wie viel Vorfreude sie empfinden, vergaben die Erlebniskäufer mehr Punkte als die Produktkäufer. Diese wiederum wurden stärker von Ungeduld geplagt. Weitere Experimente Kumars bestätigten das Ergebnis: Die Vorfreude auf Erlebnisse ist größer und wird als angenehmer empfunden als die auf Produkte.

Es sind Momente, die zählen

Bei der Altersvorsorge sollte man also lieber an zukünftige Zoobesuche mit den Enkeln denken als an den Kauf einer neuen Küche. Für Judith Daubach aus Troisdorf, Nordrhein-Westfalen, funktioniert diese Strategie auch in der Praxis. Vorfreude auf komfortables Reisen im Alter motiviert die 41-jährige Physiotherapeutin, jeden Monat etwas Geld zur Seite zu legen: „Noch schlage ich mich auf Trekkingtouren gerne mit Zelt und Wanderrucksack durch, um die Natur und Länder zu entdecken. Aber das will ich nicht ewig so machen. Im Alter möchte ich mir ein weiches Bett in einem schicken Hotel gönnen.“
 
Günther Krabbenhöft ist mit seinen 70 Jahren schon Rentner, aber bei Weitem kein Ruheständler. Am liebsten tanzt er in Berliner Technoclubs. Er weiß, dass es die Erlebnisse sind, die das Leben, egal in welchem Alter, lebenswert machen: „Glück ist ja kein Dauerzustand, sondern es sind kleine Momente, einzelne Minuten, die man erlebt.“ Krabbenhöft rät Jüngeren zu einem Mindestmaß an privater Vorsorge. Und wer dabei an all die schönen Erlebnisse denkt, die dadurch möglich werden, kann sich schon mal vorfreuen!


Private Altersvorsorge - warum eigentlich?



Und was bewegt....

Günther Krabbenhöft

"Alles im Leben ist ein Geschenk und man darf nie die Offenheit, die Neugier und den Blick für die kleinen Glücksmomente verlieren."

Günther Krabbenhöft gilt als ältester Hipster Berlins. Der 70-Jährige­ ­tanzt regelmäßig in den angesagten Technoclubs der Hauptstadt. Krabbenhöft hat 50 Jahre als Koch gearbeitet und lebt von einer kleinen gesetzlichen und einer Betriebsrente.

Machen Sie sich ein Bild von dem Mann, der aktuell in unserem TV Spot zusammen mit dem Tänzer JustSomeMotion zu sehen ist. Seine Lebenslust und sein Stil bringt die junge Generation zum träumen.

Interview_Krabbenhoeft_500x500.jpg

3 Fragen an Günther...

Herr Krabbenhöft, Sie sind Deutschlands ältester Hipster. Wie haben Sie es geschafft, so energiegeladen und flexibel zu bleiben, wie Sie es sind?

Ich bleibe immer neugierig. Ich lerne neue Menschen, neue Perspektiven und Ansichten kennen. Das finde ich spannend. Ich möchte nicht nur in meiner Altersgruppe bleiben: „Ok ich bin jetzt in diesem Lebensbereich.“ Es ist mir wichtig, im Hier und Jetzt zu leben. Dann bleibt man auch lebendig.

Geld macht nicht glücklich, es macht aber unabhängig. Was raten Sie jungen Menschen in Sachen Altersvorsorge?

Als ich jung war, hatte das auch eine Wichtigkeit, und natürlich war ich auch finanziell eingebunden. Ich hatte einen überschaubaren Lohn, aber trotzdem wollte ich einen kleinen Betrag in – wie man das damals gemacht hat – eine Lebensversicherung investieren. Nicht viel, ich glaube das waren 60 Mark, aber es war realistisch. Und irgendwann war es selbstverständlich, dass das Geld schon am Monatsende für die Altersvorsorge eingeplant und vergeben war. Ein Mindestmaß an Altersvorsorge sollte seinen Platz haben, es gibt meistens doch noch eine kleine Reserve.

Was tun Sie dafür, dass es Ihnen auch weiterhin so gut geht wie heute?

Dass ich jetzt einen kleineren Notgroschen habe, das ist gut, denn ich werde älter. So kann ich jemanden bezahlen, der mir hin und wieder die Fenster putzt oder einmal die Woche die Wohnung. Wunderbar! Von dem was übrig bleibt, versuche ich mir kleine Wünsche – vielleicht eine Reise – zu erfüllen.

Interview_JustSomeMotion_500x500.jpg

JustSomeMotion - Sven Otten

"Man muss die Weichen richtig stellen. Aber wenn es anders kommt, ist Improvisationstalent gefragt."
 
Sven Otten mischt derzeit die Tanzszene Deutschlands auf. Unter dem Künstlernamen JSM – JustSomeMotion – erreichte der 28-Jährige Millionen im Internet und arbeitet jetzt für das TV und in der Werbung. Eigentlich ist Sven Otten Informatiker, er hat den Beruf aber für die Tanzkarriere auf Eis gelegt.

JustSomeMotion lebt in der Gegenwart seinen ganz eigenen Stil, vergisst dabei aber nicht an die Zukunft zu denken. Ein Widerspruch? „Nein“, sagt JustSomeMotion im Kurzinterview.

3 Fragen an JustSomeMotion...

JustSomeMotion, Sparziel Nummer 1 von jungen Menschen ist die nächste Reise, wenn überhaupt, dann wird die Altersvorsorge ganz zum Schluss genannt. Leben Sie das genauso?

Mein Sparziel ist es, irgendwann von allem unabhängig zu sein. Beruflich möchte ich meine Tanzkarriere weiterverfolgen. Derzeit plane ich, ein Haus zu kaufen und abzubezahlen. Da ich als Selbständiger im Moment nur bedingt planen kann, muss meine Anlage- und Finanzplanung flexibel sein und sich an meine persönliche Lebenssituation anpassen.

Sorgen Sie mit Ende Zwanzig bereits für das Alter vor?

Ich habe eine breit aufgestellte Geldanlage, mit der ich mich wohlfühle. Das meiste Geld spare ich für den geplanten Hauskauf. Aber ich habe auch Fonds. Diese erwirtschaften Erträge, quasi ein Ersatz für eine Zinsanlage, die ja gar nichts mehr bringen würde. Der Aktienfonds ist natürlich risikobehafteter, aber dafür auch chancenreicher.

JustSomeMotion, mit Ihrem ganz eigenen Stil tanzen Sie sich durchs Leben. Was sind Ihre Träume für das Alter?

Wenn ich im Alter von 65 sagen kann, ich bin nicht unbedingt abhängig von der staatliche Rente und nicht abhängig von anderen Umständen, dann habe ich es geschafft. Das wünsche ich mir, dass ich dann einfach die schönen Momente genießen kann.


Günther Krabbenhöft - Die Stilikone ganz privat

Machen Sie sich ein Bild von dem Mann, der aktuell in unserem TV Spot zusammen mit dem Tänzer JustSomeMotion zu sehen ist. Seine Lebenslust und sein Stil bringt die junge Generation zum träumen.


Ihr richtiger Einstieg - für mehr Bewegung in Ihrer Geldanlage

Gerade in Zeiten des anhaltenden Zinstiefs ist die Planung des Vermögensaufbaus wichtiger denn je. Gute Ertragsmöglichkeiten bei der Geldanlage gibt es immer noch. Deshalb werden Sie aktiv: Tanzen Sie beim Geldanlegen aus der Reihe. Und bringen Sie mehr Schwung in Ihre finanzielle Zukunft.

Je länger Sie sparen, desto mehr kann sich eine positive Rendite auswirken. Denn bei einem langfristigen Anlagehorizont profitieren Sie vom Zinseszinseffekt.
 
So kann sich beispielsweise Ihr Endkapital bei einer angenommenen Rendite von 6 % und bei einem Anlagehorizont von 30 Jahren fast verdreifachen – eine echte Alternative in Zeiten niedriger Zinsen.
 
 
 

Riester-Kurzcheck
Renditebeispiel_960x365.jpg

Rechenbeispiel zur Darstellung der Auswirkung möglicher Renditen in der Ansparphase auf das Endkapital bei einer Anspardauer von 30 Jahren. Das Ergebnis dieser Beispielrechnung stellt keine Prognose oder Garantie dar und basiert auf den angenommenen Renditesätzen, ohne Berücksichtigung von Kosten. Bitte beachten Sie: Die angegebene Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Quelle: DekaBank; Stand: November 2017.


Für jeden die passende Fondssparlösung

Berufseinsteiger
berufseinsteiger_350x350.jpg

Schon für junge Leute lohnt sich die Riester-Lösung des Fondssparens. Wer unter 25 ist, erhält einen einmaligen Berufseinsteigerbonus von bis zu 200 Euro. Je früher der Sparplan startet, desto höher sind die Renditechancen für die Altersvorsorge. Das Beste an einem Riester-Vertrag: Alle Einzahlungen und die Zulagen, die der Staat jedes Jahr zahlt, sind bis zum Laufzeitende garantiert.


Erfahren Sie mehr...

Arbeitnehmer
arbeitnehmer_350x350.jpg

Auch für Arbeitnehmer über 25 sind Riester-Verträge eine attraktive Sparvariante. Der Staat fördert sie mit einer jährlichen Zulage, für Kinder gibt es extra Geld. Auch viele Arbeitgeber helfen ihren Angestellten beim Sparen: Bis zu 480 Euro jährlich können die so genannten vermögenswirksamen Leistungen betragen. Sie lassen sich ganz einfach mit einem weiteren Fondssparplan kombinieren.


Erfahren Sie mehr...

Beruflich Etablierte
etablierte_350x350.jpg

Wer gut verdient und Ersparnisse aufgebaut hat, kann mit regelmäßigen Beiträgen oder per Einmalzahlung über die geförderten Höchstgrenzen hinaus riestern. Für die Riester-Variante mit so genanntem „12/62-Steuervorteil“ gilt: Weist der Vertrag eine mindestens zwölfjährige Laufzeit auf und erfolgt die Auszahlung nicht vor dem 62. Geburtstag, dann sind 50 Prozent des Wertzuwachses steuerfrei.


Erfahren Sie mehr...

Selbstständige
selbstständige_350x350.jpg

Selbstständige, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind, können ebenfalls eine Riester-Rente abschließen. Allen anderen bietet die Basisrente, auch als Rürup-Rente bekannt, eine Alternative. Der Staat fördert die Basisrente durch einen steuerlichen Sonderausgabenabzug. 2016 dürfen 82 Prozent der Beitragskosten abgesetzt werden. Dieser Anteil steigt jährlich um zwei Prozentpunkte – 2025 werden 100 Prozent erreicht. Regelmäßige Sparraten sind genauso möglich wie Einmalbeträge.


Erfahren Sie mehr...

Eltern und Großeltern
eltern_350x350.jpg

Rückt die Rente näher, sollte die Vorsorge auf den Prüfstand gestellt und feinjustiert werden. Viele Menschen denken dann auch an Kinder oder Enkel: Ab 25 Euro pro Monat lässt sich eine Grundlage für die ersten Anschaffungen oder ein Studium aufbauen. Kurzfristige Einmalzahlungen zu Anlässen wie Geburtstag oder Schulanfang sind unkompliziert möglich.


Erfahren Sie mehr...

Im Alter
im_alter_350x350.jpg

Hat man den Ruhestand erreicht, kommt es darauf an, sein Vermögen möglichst lange zu bewahren und laufende Erträge zu erwirtschaften. Hier kann sich das Umschichten via Tauschplan in einen Fonds lohnen. Für Anleger, die bereit sind, Kursrisiken zu tragen, eignen sich performancestarke Fonds.


Erfahren Sie mehr...


1 Aussagen gemäß aktueller Rechtslage, Stand: Mai 2016. Die steuerliche Behandlung der Erträge hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden ab und kann künftig auch rückwirkenden Änderungen (z. B. durch Gesetzesänderung oder geänderte Auslegung durch die Finanzverwaltung) unterworfen sein.
2 Garantiegeber: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main. Bei förderschädlicher Verfügung von Guthaben mit Riester-Förderung vor Beginn der Auszahlungsphase keine Garantie der Beiträge und Rückzahlung der staatlichen Förderungen.


Erklärfilme - damit Sie mehr wissen

Erklärfilm "Altersvorsorge"

Erklärfilm "Riester-Rente"

Erklärfilm "Anlegen im Zinstief"

Erklärfilm "Fondssparplan"



FondsSparplan_960x960.jpg

Sparen für konkrete Wünsche

ZukunftsPlan_960x960.jpg

Vorsorge für die Zukunft