Die Plugins senden Daten an ihren Hersteller, sobald sie angezeigt werden - deswegen aktivieren wir sie erst, wenn Sie noch einmal klicken.

Einverstanden?

Sie können die Freigabe jederzeit wieder rückgängig machen.

1  Das Wichtigste in Kürze


Geldflut und Niedrigzinsen verstärken Schwankungen

Geldflut und Niedrigzinsen verstärken Schwankungen

Ein gewisses Maß an Schwankungen ist für Finanzmärkte völlig normal - schließlich basieren sie auf der Dynamik von Angebot und Nachfrage. Für die zurzeit ungewöhnlich starken Turbulenzen gibt es vor allem zwei Ursachen: Erstens haben die Notenbanken mit ihrer lockeren Geldpolitik seit der Finanzkrise 2008 zu spürbaren Kursanstiegen beigetragen. Weil diese Politik jedoch in absehbarer Zeit enden dürfte, reagieren die Finanzmärkte zunehmend nervös. Zweitens haben viele Anleger aufgrund der dauerhaft niedrigen Zinsen ungewöhnlich hohe Risiken eingehen müssen, um ihre Renditeziele zu erreichen. Diese eher risikoscheuen Anleger ziehen ihr Geld in großem Umfang von den Märkten ab, sobald Kursverluste zu befürchten sind. So verstärken sie die Schwankungen.

Herdentrieb führt oft zu Verlusten

Herdentrieb führt oft zu Verlusten

Menschen neigen zu prozyklischem Verhalten. Man spricht in diesem Zusammenhang auch vom Herdentrieb: Wenn Kurse fallen, weil viele Marktakteure verkaufen, zweifeln Anleger an ihrer Strategie und verkaufen ebenfalls - oft mit Verlust. Das ist jedoch meist unnötig, zumindest auf längere Sicht. Denn Aktienkurse erholen sich in der Regel in weniger als zehn Jahren vollständig - wie etwa der wichtigste deutsche Aktienindex DAX nach der Finanzkrise 2008.

Schwankende Märkte - stabile Aussichten

Schwankende Märkte - stabile Aussichten

Mutige und langfristig orientierte Anleger handeln antizyklisch. Wenn alle verkaufen, kaufen sie. Dank gesunkener Kurse bekommen sie mehr für das gleiche Geld - ähnlich wie Autofahrer, die bevorzugt dann tanken, wenn die Benzinpreise günstig sind. Doch wer weiß bei Finanzmärkten schon, wann es wirklich günstig oder teuer ist? Am besten fährt, wer mit einem Fondssparplan regelmäßig feste Beträge investiert - und so durch Käufe auch in schwächeren Marktphasen den durchschnittlichen Kaufkurs senkt. Denn dadurch erhöht der sogenannte Durchschnittskosteneffekt die Renditechancen.

Besondere Chancen und innovative Lösungen

Besondere Chancen und innovative Lösungen

In schwankenden Märkten stecken also durchaus Chancen. Um sie zu nutzen, braucht man vor allem eine solide Strategie, einen langen Atem - und einen guten Anlageberater. Zum Beispiel die Sparkasse. Die erklärt Anlegern auch, wie sie mit innovativen Lösungen ihre Geldanlage sicherer machen. Zum Beispiel mit dem angestrebten Kapitalerhalt sowie der sogenannten Einstiegs- und Höchststandsteuerung. So bringen Anleger ihr Geld auf solide, nachhaltige Weise in Bewegung - und können natürliche Turbulenzen der Märkte entspannt verfolgen.


2  Interview


Hussam-Masri_1065x320.jpg

"Lieber Schwankungen als Stillstand"

Noch immer sind viele Sparer verunsichert, wenn es um die Anlage ihres Geldes in Wertpapiere geht. Sie haben Angst davor, mit den Schwankungen an den Aktienmärkten ihr Erspartes zu verlieren. Der Leiter Produktmanagement bei der DekaBank, Hussam Masri, erklärt, warum wir unsere Zurückhaltung aber guten Gewissens aufgeben können.


Herr Masri, wie seekrank werden Sie bei schwankenden Märkten?
Natürlich verstehe ich die Unsicherheit. Aber wenn sich die Kurse auf bzw. ab bewegen, ist das auch eine Chance. Wie im Sport gilt auch an den Kapitalmärkten: Wer in Bewegung bleibt, hat auf lange Sicht mehr vom Leben. Problematisch ist dagegen der Stillstand der Niedrigzinsphase. Viele verzichten jetzt auf eine solide Vermögensbildung und die notwendige private Altersvorsorge – und damit möglicherweise auf attraktive Renditen. Allein in den vergangenen zehn Jahren haben die Wertpapiermärkte eine gute Entwicklung abgebildet. Schwankende Märkte sind sicher ein Grund mehr, die Kursverläufe genau anzuschauen. Seekrank machen sie mich aber nicht, sondern bieten mir auch attraktive Einstiegschancen.

Welche Chancen und Risiken stecken in bewegten Märkten?
Wertschwankungen einer Anlage sind immer möglich. Doch niedrige Kurse sind nicht per se schlecht. Sie sind auch eine Chance, da man für sein Geld zum Beispiel mehr Fondsanteile erhält. Wichtig ist, die gesteckten Anlageziele weiter zu verfolgen und insbesondere Sparpläne weiter zu besparen. Bei kurzfristigen Anlagen hilft es, auf innovative Produkte mit

Sicherungskomponenten, wie etwa die Deka-BasisAnlage oder das Deka-Vermögenskonzept, zu setzen. Welche Anlageform in Frage kommt, können Einsteiger am einfachsten im Gespräch mit einem Sparkassenberater herausfinden.

Nach welchen Grundsätzen handeln Sie?
Meine oberste Maxime ist der gesunde Menschenverstand: Wenn mir jemand ein Papier anbietet und zehn Prozent Zinsen "garantiert", kann das nicht seriös sein. Außerdem ist mein persönlicher Anspruch, immer einen Schritt voraus zu sein. Das äußert sich in Professionalität und Schnelligkeit ebenso wie in Kundenorientierung.

Wie sieht Ihre persönliche Strategie im Fall von Turbulenzen aus?
Turbulenzen lassen sich nie ausschließen. Die Erfahrung zeigt, dass sich ihnen immer Erholungsphasen anschließen. Im Übrigen ist es besonders attraktiv, regelmäßig zu sparen. Meine Empfehlung für die Anleger ist daher, einen Fondssparplan abzuschließen. So mache ich das auch und investiere jeden Monat einen gleichbleibenden Betrag. Bei fallenden Kursen bekomme ich mehr Fondsanteile und freue mich auf die nächste Erholung.


3  Langfristige Kursentwicklung des DAX

Hätten Sie's gewusst? Märkte erholen sich auch nach den schlimmsten Krisen wieder. Und das in absehbarer Zeit.*

Kursentwicklung_1105x750.jpg

* Die vergangene Kursentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Kursentwicklung.

Quelle: Deutsche Börse AG, Prof. Stehle, eigene Berechnung. Für den Schwarzen Montag wurde aufgrund fehlender Verfügbarkeit der Monatsschlusskurs des DAX verwendet, für die anderen Krisen die Tagesschlusskurse des DAX. Stand: 2015. Die Bezeichnung DAX ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG.


4  Sicherungskomponenten

Gerade bei der Geldanlage in bewegten Zeiten spielt Sicherheit eine große Rolle. Innovative Sicherungskonzepte neuartiger Fonds zielen darauf ab, das Anlagevermögen zu schützen - trotz Marktschwankungen.

Sicherungskomponenten_1105x964.jpg

¹ Die vergangene Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.
² Kapitalmarktbedingte Währungs- und Wertschwankungen können sich negativ auf die Anlage auswirken. Je höher der Aktienanteil der Anlage, desto höher die Wahrscheinlichkeit und die Höhe möglicher Wertschwankungen.
³ Bei Kapitalerhalt und Höchststandsteuerung handelt es sich um angestrebte Ziele, die nicht garantiert werden können. Der Anteilpreis kann auch unter die festgestellten Höchststände fallen.

Mehr zu unseren Anlagemöglichkeiten mit Sicherungskomponenten

5  Anlagestrategie für schwankende Märkte

Das Auf und Ab der Märkte verunsichert viele Menschen. Dabei kann es sich auch bei schwankenden Kursen durchaus lohnen, an der Strategie einer Wertpapieranlage festzuhalten. Ob steigende, stabile oder fallende Kurse: Lesen Sie, wie Sie mit Unsicherheiten aufgrund schwankender Märkte umgehen und Ihr Geld auf Kurs halten können.

6  Einfach erklärt: Cleveres Anlageverhalten

Gute Börsenerträge haben nichts mit einer feinen Nase oder Glück zu tun. Beim Auf und Ab an der Börse ist ein clever gewählter Einstiegszeitpunkt entscheidend. Und auch beim Verkaufen sollte man das richtige Timing haben. Unser Erklärfilm zeigt Ihnen, wie es geht.




Das könnte Sie auch interessieren...