Geldanlage

Mehr Nachhaltigkeit und weniger Risiko

Der neue Fonds Deka Portfolio Nachhaltigkeit Globale Aktien verbindet Nachhaltigkeit mit einem bewährten defensiven Investmentkonzept. Das Ergebnis passt in die Zeit.



„Es ist der richtige Fonds zur richtigen Zeit“, sagt Sven Björn Thießen, Leiter für quantitative Aktienprodukte bei der Deka, über den Deka Portfolio Nachhaltigkeit Globale Aktien. „Klimaschutz, eine lebenswerte Welt, faire Arbeitsbedingungen – das sind Themen, die den Menschen immer wichtiger werden.“ Der Megatrend Nachhaltigkeit hat auch wachsenden Einfluss auf die Wirtschaft, ist Thießen überzeugt: „Unternehmen, die besonders verantwortungsvoll geführt werden oder sogar an Lösungen für die Probleme unserer Welt arbeiten, erhalten einen Schub.“

Neben der nachhaltigen Ausrichtung ist der neue Aktienfonds aus einem weiteren Grund zeitgemäß: 2019 halten die Deutschen erstmals Aktien für die am besten geeignete Geldanlage im Niedrigzinsumfeld, so eine repräsentative Befragung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands. Zugleich ist die Mehrheit der Befragten aber weiter risikoscheu. Deka Portfolio Nachhaltigkeit Globale Aktien baut den Anlegern hier mit der LowRisk-Strategie eine Brücke. Sie wurde von der Deka 2007 entwickelt und bewährt sich seither in einer Reihe von Fonds. Thießen: „Nachhaltigkeit und LowRisk passen gut zusammen. Beide Ansätze wählen Wertpapiere anhand fest definierter Eigenschaften aus.“

Die Idee zu LowRisk entstand als das quantitative Fondsmanagement – das sind Experten, die computergestützt zig Millionen Finanzmarktdaten auswerten – eine eherne Regel der Geldanlage kritisch beleuchtete. „Bei den Anlageklassen gilt: Je größer das Risiko, desto höher sind auch die Renditechancen“, sagt Thießen, der die Strategie mitentwickelt hat. „Bei unserer Analyse von Aktienselektionsansätzen aber zeigte sich, dass auch Unternehmen mit vergleichsweise geringem Risiko oft attraktive Renditen erzielten.“ Also machte sich das Team daran, systematisch die charakteristischen Merkmale solcher Titel herauszufinden – die LowRisk-Strategie war geboren.

Risiko reduziert, nicht eliminiert

Mehr als zehn Jahre Praxiserfahrung zeigen, dass LowRisk-Fonds bei boomenden Börsen wie in diesem Jahr zwar nicht an vorderster Stelle stehen. „Dafür können sie in Stressphasen, wie wir sie Ende 2018 wieder einmal erleben mussten, weitaus besser abschneiden als der Gesamtmarkt“, so Thießen. Diesem Anspruch soll auch Deka Portfolio Nachhaltigkeit Globale Aktien gerecht werden – es ist ein Fonds für Anleger, die ein nachhaltiges und vergleichsweise defensives Aktienportfolio wünschen.

Gleichwohl gilt wie bei allen Aktienfonds: Falls wirtschaftliche oder politische Probleme aufziehen, müssen Anleger mit Kursschwankungen rechnen, die auch in den negativen Bereich führen. Da der neue Fonds global anlegt, können sich zudem auch Währungsschwankungen positiv wie negativ bemerkbar machen.

Erst die Filter, dann die Faktoren

Aktien laufen durch eine mehrstufige Prüfung, bevor sie in den Deka Portfolio Nachhaltigkeit Globale Aktien kommen. Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Corporate Governance bei der Deka: „Zunächst müssen die Kandidaten fürs Portfolio zwei Stufen passieren.“ Die erste Stufe ist ein Filter, der Unternehmen ausschließt, die gegen elementare Kriterien verantwortungsvollen Wirtschaftens verstoßen. Bei den Aktiengesellschaften, die es durch den ersten Filter schaffen, wird nun anhand einer Vielzahl von Kriterien bewertet, wie sie in Sachen Umwelt, Soziales und verantwortlicher Führung abschneiden. „Im Rahmen des Best-in-Class Ansatzes werden dann die vorbildlichen Unternehmen identifiziert“, so Speich.

Bei der Best-in-Class-Bewertung stützt die Deka sich auf die Daten externer Ratingagenturen. Dazu kommt aber die intensive Arbeit des Teams bei der Deka selbst. Ingo Speich und die Mitglieder seines Teams führen außerdem auch regelmäßig konstruktiv-kritische Gespräche mit Unternehmensvorständen, um sich ihr eigenes Bild zu machen.

Die Unternehmen, die erfolgreich die zweistufige Auslese gemeistert haben, gehen nun in die LowRisk-Prüfung. „Wir suchen nach Aktien, die sich in einem möglichst schmalen Kurskorridor bewegen, also nicht ständig starke Ausschläge haben“, nennt Sven Björn Thießen einen der Prüfpunkte. „Einen weiteren Pluspunkt erhalten Titel, die in schwierigen Zeiten weniger stark fallen als der Durchschnitt.“ Neben Faktoren, die sich dem Aktienkurs selbst widmen, wird auch das Unternehmen dahinter akribisch mit vielen klaren Messgrößen durchleuchtet, die den Erfolg des Managements und seiner Strategie in Zahlen und Fakten ausdrücken. Wichtig sind dabei unter anderem eine hohe Profitabilität, Gewinndynamik und vergleichsweise positive Gewinnrevisionen von Seiten der Analysten.

Wer alle diese Tests besteht, hat sich einen Platz im Deka Portfolio Nachhaltigkeit Globale Aktien verdient. Etwa 150 Titel haben es zum Start geschafft, im Laufe der Zeit könnten es 200 bis 250 werden – wenn die Leistungen es rechtfertigen. Ausruhen auf einmal Erreichten ist allerdings nicht: Die Rechner des quantitativen Fondsmanagements kennen keine Pause und prüfen kompromisslos – Tag für Tag.


Auf der Suche nach den Klassenbesten

Auf der Suche nach den Klassenbesten.jpg
Grafiken-Newsletter-Investmentprozess.jpg

Quelle: fondsmagazin.de, 28.11.2019
Text: Daniel Evensen

NL-11-Aufmacher02-480.jpg

Bild: shutterstock