Deka beteiligt sich am Berliner PropTech Architrave

Erwerb von zwölf Prozent an Plattform-Anbieter für digitales Asset Management

Die DekaBank beteiligt sich mit zwölf Prozent am Berliner PropTech Architrave, dem führenden Anbieter von intelligentem Datenmanagement in der Immobilienwirtschaft. Zudem wird die Deka Immobilien als Kunde von Architrave deren Künstliche Intelligenz-Technologie für die automatische Erkennung und Sortierung von Objektdokumenten sowie die Extraktion von Dokumenteninhalten nutzen. Architrave bietet digitales Immobilienmanagement mit einer zentralen Plattform für Management und Steuerung sämtlicher Daten, Dokumente und Prozesse. Durch den Einsatz von Zukunftstechnologien wie Machine Learning und Künstliche Intelligenz ist Architrave bestrebt, als Branchenvorreiter eine automatisierte Datenplattform für alle anfallenden Prozesse der immobilienwirtschaftlichen Wertschöpfungskette zu schaffen.
 
„Das digitale Angebot von Architrave ist für uns die ideale Lösung, um dokumentenbezogene Prozesse in unserem Immobiliengeschäft erheblich zu vereinfachen. Darüber hinaus unterstützen wir mit unserem Engagement den kooperativen Ansatz von Architrave, einen branchenweiten Datenstandard bei Dokumenten und Unterlagen von Objekten in der Immobilienwirtschaft zu etablieren.“
Burkhard Dallosch, Geschäftsführer von Deka Immobilien.
 
„Der Einstieg der Deka ist ein Meilenstein und großer Vertrauensbeweis für unser Unternehmen. Wir freuen uns sehr, nicht nur den Architrave KI-Roboter DELPHI gemeinsam weiter zu entwickeln, sondern auch die Digitalisierung der gesamten Immobilienbranche aktiv voranzutreiben.“
Maurice Grassau, CEO von Architrave.



Gemeinsam Digitalisierung gestalten

Die Deka Immobilien setzt sich bereits mit sieben weiteren Asset Management-Unternehmen im Real Estate Data Summit (REDS) für einheitliche Datenstandards in der Immobilienwirtschaft ein. Dafür haben die Mitglieder des Netzwerkes im Sommer 2018 bereits die Ausarbeitung eines verbindlichen Kataloges von Dokumentenklassen auf Basis des Standardindex der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. vereinbart. Ziel ist es, mittels offener Standards in der Klassifizierung den Datenaustausch für die gesamte Branche zu erleichtern.


Standards setzen - gif Richtlinie zum Aufbau und Austausch von Immobiliendatenräumen

Effizienzen heben durch einen einheitlichen Austausch von Immobiliendaten – ein Thema, das im Zuge der Digitalisierungsbestrebungen vieler Immobilienunternehmen mehr und mehr an Bedeutung gewinnt.

Die neue Richtlinie "Standard zum Aufbau eines Immobiliendatenraums und Dokumentenmanagement-Systems V2.0" der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.V. ist in enger Kooperation mit mehreren Bestandshaltern, IT-Dienstleistern und Verbänden entstanden.

Ziel der Richtlinie ist es, eine einheitliche Klassifizierung von Dokumenten in Bestands- und Verkaufsdatendatenräumen sowie Dokumentenmanagement-Systemen (DMS) zu schaffen. Dies bildet die Grundlage zum Einsatz moderner Technologien wie zum Beispiel Künstlicher Intelligenz (KI) und ermöglicht neue Möglichkeiten der Datenhaltung sowie des Daten- und Dokumentenaustausches innerhalb der Branche.

Deka Immobilien spielte bei dieser Initiative eine wichtige Rolle. Eine Ablagelogik nach Dokumentenklassen und Attributen wurde bei der Deka Immobilien bereits seit 2012 etabliert und wird nun im Rahmen der Richtliniengestaltung mit anderen Partnern harmonisiert.

Success Stories zur neuen gif-Richtlinie Datenräume & DMS V2.0


Darüber hinaus gehört die Deka Immobilien zu den Gründungsmitgliedern der Initiative Digitales Immobilienmanagement (IDIM). Digitalisierung heißt nicht nur, dass Papiere zu Dateien werden oder Aktenschränke zu Servern. Die gesamte Immobilienbranche mit ihren bewährten Workflows und Standards ist im Umbruch. Die Initiative Digitales Immobilienmanagement (IDIM) begreift sich als Think Tank und hat sich zum Ziel gesetzt, Bedürfnisse der Branche und Auswirkungen der Transformation zu erforschen und Digitalisierungsprozesse aktiv mitzugestalten.