News

Deka Immobilien setzt Wachstumskurs fort

  • Immobilienvermögen steigt 2020 um 3 Mrd. Euro auf 42,5 Mrd. Euro
  • Guter Jahresstart 2021: 600 Mio. Euro Nettovertriebs­leistung im Januar 2021
  • 5,7 Mrd. Euro Transaktionsvolumen 2020
  • Immobilienfinanzierungsgeschäft in Höhe von 2,2 Mrd. Euro arrangiert



Die Deka Immobilien wächst ungeachtet der Corona-Pandemie stabil weiter: Im Jahr 2020 wuchs das Immobilienvermögen um 3 Mrd. Euro auf 42,5 Mrd. Euro. Und auch seit Jahresbeginn 2021 werden Immobilienfonds von Privatkunden weiter stark nachgefragt: Die Nettovertriebsleistung liegt im Januar bei 600 Mio. Euro. Davon stammen 380 Mio. Euro aus der Wiederanlage von Ausschüttungen.
 
„Unsere Offenen Immobilienfonds waren angesichts der Kursschwankungen im letzten Jahr ein stabilisierender Faktor in den Depots. Auch deshalb setzen viele Privatanleger weiter auf Immobilien“, sagt Dr. Matthias Danne, Asset Management-Vorstand der DekaBank.
 
Total Assets steigen auf 45,7 Mrd. Euro

Die positive Entwicklung 2020 zeigt sich auch im Wachstum der Total Assets. Diese erhöhten sich zum Jahresende um 3,5 Mrd. Euro auf 45,7 Mrd. Euro. 32,9 Mrd. Euro entfielen auf Retail- und 12,8 Mrd. Euro auf institutionelle Produkte. Die Nettovertriebsleistung lag 2020 bei 3,4 Mrd. Euro, davon entfielen 900 Mio. Euro auf den Bereich für Profianleger.
 
Transaktionsvolumen auf hohem Niveau

Ungeachtet der Reisebeschränkungen durch die Corona-Pandemie bewegte sich das Transaktionsvolumen für die Offenen Immobilienfonds und Spezialfonds 2020 mit insgesamt 5,7 Mrd. Euro auf einem hohen Niveau. Davon entfielen 4,8 Mrd. Euro auf Ankäufe und 900 Mio. Euro auf Verkäufe. Die Retailfonds erwarben 24 Objekte für 3,2 Mrd. Euro und trennten sich von neun Immobilien für 800 Mio. Euro. Die institutionellen Fonds kauften 20 Objekte für 1,6 Mrd. Euro an und verkauften zwei Immobilien für insgesamt 40 Mio. Euro.

Zu den Neuzugängen in 2020 gehörten unter anderem:

Berlin-960x420.jpg

 "HVPX" in Berlin  

Hochwertiges Objekt in zentraler Lage in Berlin-Mitte, in unmittelbarer Nähe des Gendarmenmarkt.

Strategie: Core
Mietfläche: über 6.200 m²
Closing: 2020
Portfolio: Publikumsfonds

The-Reflector-960x420.jpg

"The Reflector" in Dublin 

Mit LEED Gold zertifizierter Büroneubau in den Docklands von Dublin. 100 Prozent an vier Nutzer vermietet.

Strategie: Core
Mietfläche: über 11.500 m²
Closing: 2020
Portfolio: Publikumsfonds
Volumen: Headline-Preis 153 Mio. Euro

Rue_Sainte_Cecile_Paris_Deka Immobilien.jpg

„Sainte Cécile“ in Paris 

Multifunktionales, modernes Bürohaus; befindet sich im belebten Geschäftsviertel des 9. Arrondissements und ist vollständig an das Bankhaus BNP Paribas vermietet. 

Strategie: Core
Mietfläche: rund 9.400 m²
Closing: 2020
Portfolio: Institutioneller Publikumsfonds
Volumen: 165 Mio. Euro 

66Eagle_Street_Brisbane_Deka Immobilien.jpg

„Central Plaza Two“ in Brisbane

25-geschossiges Grade-A-Gebäude im sog. „Golden Triangles“ des CBDs von Brisbane mit hochwertig ausgestatteten „End of Trip Facilities“.

Strategie: Core
Mietfläche: rund 32.000 m²
Closing: 2020
Portfolio: Publikumsfonds
Volumen: rund 230 Mio. Euro 

Flinders_St_Melbourne_ Deka Immobilien.jpg

452 Flinders Street in Melbourne

Das 20-geschossiges Grade-A-Bürogebäude im CBD wurde 2018 revitalisiert und ist langfristig an 16 Nutzer vermietet.

Strategie: Core
Mietfläche: rund 38.000 m²
Closing: 2020
Portfolio: Publikumsfonds
Volumen: rund 280 Mio. Euro 

Hermes_Logistik_Greven_Großkugel_Deka.jpg

Hermes Logistik-Center in Deutschland

Zwei neu errichtete Cross-Dock Center in Großkugel und Greven, langfristig an Hermes vermietet.

Strategie: Core
Mietfläche: rund 106.000 m²
Closing: 2020
Portfolio: Publikumsfonds

Wertentwicklung bei den Retailfonds zwischen 1,5 und 2,5 Prozent

Die Offenen Immobilienfonds für Privatanleger der Deka haben sich trotz der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie stabil entwickelt. Dennoch ist auch an ihnen die Schließung von Einzelhandelsgeschäften und Hotels nicht spurlos vorbeigegangen. 2020 lag die Wertentwicklung bei den Retailfonds zwischen 1,5 und 2,5 Prozent.
 
„Unsere Offenen Immobilienfonds für Privatanleger sind geographisch und sektoral breit diversifiziert und besitzen deshalb eine hohe Risikotragfähigkeit. Bei Einzelhandelsimmobilien und Hotels sind wir im Branchenvergleich zurückhaltender investiert. Dies dämpft die Auswirkungen der Corona-Situation spürbar“, sagt Esteban de Lope Fend, Geschäftsführer der Deka Immobilien.
 
Institutionelles Geschäft ausgebaut

Im institutionellen Bereich lag die Nettovertriebsleistung 2020 bei 900 Mio. Euro. „Profianleger haben sich weitgehend unbeeindruckt von den Verwerfungen durch die Corona-Krise gezeigt. Unsere Fonds haben daher kaum Mittelabflüsse verzeichnet. Institutionelle Investoren setzen weiter auf Immobilien, da diese im Niedrigzinsumfeld berechenbare Erträge generieren“, ergänzt de Lope Fend. Das Immobilienvermögen im institutionellen Bereich konnte durch Ankäufe in Höhe von 1,6 Mrd. Euro weiter ausgebaut werden. Neben eigenen Fonds bietet Deka Immobilien den Investoren die Möglichkeit, im Rahmen des Dienst­leistungs­angebotes „Deka Immobilien Kompass“ auch in Fonds von Kooperationspartnern zu investieren.
 
Vermietungsquote bei 95,7 Prozent

Die Vermietungsleistung lag 2020 durch Mietvertragsabschlüsse mit einem Netto-Jahresmietvolumen von 330 Mio. Euro auf einem hohen Niveau. Hinzu kamen noch Abschlüsse im Zuge von Nachverhandlungen durch die Corona-Krise mit einem Volumen von 86 Mio. Euro. Die Vermietungsquote lag Ende des Jahres 2020 im Gesamtportfolio bei 95,7 Prozent.
 
Neugeschäft von 2,2 Mrd. Euro in der Immobilienfinanzierung

In der Immobilienfinanzierung belief sich das Neugeschäftsvolumen 2020 auf 2,2 Mrd. Euro (inklusive 300 Mio. Euro Prolongationen). Das Ausplatzierungsvolumen lag bei 500 Mio. Euro. Davon entfielen 300 Mio. Euro auf Unternehmen innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe.