Klimaschutz oder höchste Nutzerqualität? Das „Moorgate 51“ zeigt, wie beides geht

Im Neubau gelten mittlerweile strenge Vorgaben für Energieeffizienz und Klimaschutz. Ein nahezu klimaneutraler Betrieb ist dort schon Standard. Doch ganz anders sieht es im Bestand aus. Keine Frage, ältere Gebäude weisen häufig hohe Energieverbräuche und damit hohe Betriebskosten auf. Die alte Heizungstechnik führt häufig zu enormen CO2-Emissionen und auch die Gestaltung der Gebäude entspricht nicht mehr unseren heutigen Ansprüchen an moderne Arbeitsplätze.
 
Ein kompletter Abriss und Neubau nach neustem Standard scheint da vielleicht der erste logische Gedanke. Dass eine umfangreiche Revitalisierung des Gebäudes aber auch die vielversprechendere Lösung sein kann, zeigt das Ende 2019 durch die Deka Immobilien erworbene Londoner Bürogebäude „Moorgate 51“.


Anführungszeichen-schlamm-s1.png

„Das Moorgate 51 ist eine wichtige Ergänzung in unserem nachhaltig ausgerichteten Portfolio. Es ist ein Vorzeigeprojekt für eine gelungene Revitalisierung nach höchsten ökologischen Ansprüchen, das zudem durch maximalen Mieterkomfort überzeugt. – eine win-win-Situation für alle“.
 
Donal Campbell, Projektmanagement Immobilien bei Deka Immobilien


Eine Revitalisierung im Herzen des Finanzviertels

Das „Moorgate 51“ im Zentrum von London wirkt auf den ersten Blick wie ein harmonisch in das Straßenbild eingebetteter Neubau. Das täuscht, denn das Bürogebäude stammt aus den 80er Jahren und wurde 2018 bis Herbst 2019 einem ganzheitlichen Update unterzogen. Heute gehört das Grade-A-Büro mit rund 4.300 m2 Mietflächen zu den nachhaltigen Vorzeigeobjekten für CO2-neutralen Betrieb und ausgezeichneten Nutzerqualität.

Im Rahmen der Revitalisierung wurde das Gebäude bis auf die Tragstruktur zurückgebaut. Das Dach wurde komplett erneuert und ein siebtes Stockwerk als Dachaufbau ergänzt. Das schaffte ca. 10% mehr Fläche.
 
Die neue Fassade besteht aus natürlichem Portland-Stein mit Messing-Details und ist so gestaltet, dass sie das natürliche Licht tief in den Innenraum trägt und den Wärmeeintrag über die Solarstrahlung reguliert.
 
Die Revitalisierung zahlt sich doppelt aus. Durch die Bewahrung der Gebäudestruktur konnten nicht nur Abfällen minimiert werden, sondern auch erhebliche Mengen Treibhausgasemissionen eingespart werden. Im Vergleich zu einem Neubau ähnlicher Größenordnung sind das etwa 40% der gesamten Kohlenstoffemissionen über die Lebensdauer des Gebäudes.

Platzhalter_Moorgate.PNG
Sustainability qualities Moorgate 51


CO2-freie Technik im Einsatz

Bei der aufwendigen Revitalisierung des Gebäudes achteten die Planer insbesondere auf den Einsatz von Niedrigenergie- und hocheffizienter Technik. Daher ist auch im Inneren des Gebäudes ist einiges passiert. Zum Heizen und Kühlen kommen erneuerbare Energien und innovative Techniken zum Einsatz. Das Gebäude wird über Luft-Wasser-Wärmepumpen geheizt und gekühlt: Im Heizbetrieb entziehen die Wärmepumpen der Außenluft Energie und nutzen diese, um Wasser zu erwärmen, das dann in den Stockwerken verteilt wird. Das sorgt zudem für ein konstant angenehmes Raumklima. Im Kühlbetrieb funktioniert dieses Prinzip umgekehrt. Der Luft im Gebäude wird Wärme entzogen und an die Atmosphäre abgegeben. Fossile Brennstoffe wie bei Gaskesseln sind dadurch überflüssig, weshalb der ehemalige Gasanschluss stillgelegt werden konnte.
Das gesamte Gebäude wird zudem seit dem Umbau ausschließlich mit Strom betrieben, der aus erneuerbaren Quellen stammt. Dies umfasst auch den Mieter Skanska, der sich neben anderen grünen Klauseln mietvertraglich zur Nutzung von Grünstrom verpflichtet hat.

Icon CO2_grün - Kopie.jpg

Icon Nutzer_grün - Kopie.jpg

Für den Nutzer gemacht

Neben dem energieeffzienten Betrieb hatte das Wohlbefinden der Nutzer bei der Planung oberste Priorität. Die Architekten wollten für das Hauptquartier von Skanska eine familiäre Atmosphäre schaffen, in der sich alle wohlfühlen. Das zeigt sich nicht nur in der offenen Gestaltung der Arbeitsplätze, sondern auch in den freien Flächen, die zum Austausch einladen und eine starke Kultur der Zusammenarbeit fördern. In den Büroräumen auf den Etagen können sich Projektteams aus verschiedenen Disziplinen treffen und Wissen und Expertise teilen. Das Design umfasst bewegliche Wände, Pausenräume, Lunchbereiche und Teeküchen auf jeder Etage sowie einen speziellen technologiefreien „Wohlfühlraum". Dabei wurde überall auf natürliche Farben und Materialien gesetzt.
 
Das Gebäude ist zudem so konzipiert, dass nicht nur Nutzer, sondern auch Besucher von der nachhaltigen Ausrichtung profitieren. Das Angebot des öffentlich zugänglichen Cafés passt perfekt zum nachhaltigen Gebäudekonzept.

Vorreiter und Vorbild für nachhaltige Revitalisierung und Nutzerkomfort

Nach dem Umbau erreichte das „Moorgate 51“ nicht nur mit 81,2% den BREEAM UK „Excellent“ Status (Refurbishment and Fit-out 2014: Office) mit Höchstpunktzahlen für Energie, Management, Material, Landnutzung und Ökologie. Es ist auch das erste britische Bürogebäude, das ein Platinum-Rating der WELL-Zertifizierung (v2 Pilot Building Standard) erzielte. Dies ist das höchste Zertifikat, das vom International WELL Building Institute (IWBI) verliehen wird.
 
Das IWBI würdigte mit seiner Zertifizierung Projekte, bei denen die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden der Mieter und Nutzer besonders im Fokus stehen. Der Standard verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und umfasst zehn Leistungskriterien: Luft, Wasser, Ernährung, Licht, Bewegung, thermischer Komfort, Klang, Materialien, Geist und Gemeinschaft. Nicht nur die Bürofläche, sondern auch das Café erfüllen diese ambitionierten Vorgaben.
 
Gleichzeitig wurde das „Moorgate 51“ mit dem WELL Health-Safety Seal zertifiziert. Damit wird nachgewiesen, dass das Gebäude so gestaltet ist, dass die Gesundheit der Büronutzer zu jeder Zeit bestmöglich geschützt ist, in dem unter anderem die Luftqualität und die Anzahl der Personen in einem Raum kontrolliert werden. Durch Experten der COVID-19-Taskforce werden zudem z.B. Maßnahmen zur Reduzierung des Übertragungsrisikos sowie weitere langfristige Gesundheits- und Sicherheitsmerkmale bewertet.



Implementation of the UN Sustainable Development Goals:

Deka Immobilien SDG Goal 03.png

3 Good Health and Well-being

Erfolgreiche WELL-Zertifizierung durch Fokus auf Gesundheit
und Wohlbefinden der Nutzer durch den Einsatz schadstofffreien
Materialien im Innenausbau.

Deka Immobilien SDG Goal 06.png

6 Clean Water and Sanitation

Einsatz wassersparender Armaturen und Nutzung von Regenwasser für die Toilettenspülung.

Deka Immobilien SDG Goal 07.png

7 Affordable and Clean Energy

Hohe Energieeffizienz, Einsatz von innovativer Technik wie
Luft-Wasser-Wärmepumpen und CO2-neutralen Betrieb durch
Ökostrom auf Allgemein- sowie Mietflächen.

Deka Immobilien SDG Goal 11.png

11 Sustainable Cities and Communities

Modernisierung und Aufstockung eines Bestandsgebäudes mitten im Zentrum von London.

Deka Immobilien SDG Goal 12.png

12 Responsible Consumption and Production

Durch die Entscheidung für eine Revitalisierung statt eines Neubaus
wurden nicht nur Materialien eingespart oder wiederverwendet, sondern auch Abfälle vermieden.


Weitere Einblicke in die Praxis: