Presseinformation

Deka-Zahlen 2018 bestätigen Stabilität des Geschäftsmodells

09.04.2019
  • Wirtschaftliches Ergebnis in Höhe von 452 Mio. Euro
  • Nettovertriebsleistung im Retailgeschäft 11,3 Mrd. Euro
  • Über 400.000 neue Sparpläne abgeschlossen
  • Harte Kernkapitalquote (fully loaded) bei 15,4 Prozent

Die DekaBank hat im Jahr 2018 ein Wirtschaftliches Ergebnis in Höhe von 452 Mio. Euro erzielt (Vorjahr: 449 Mio. Euro). Die Nettovertriebsleistung lag mit 11,8 Mrd. Euro zum fünften Mal in Folge im zweistelligen Milliardenbereich. Der Rekordabsatz des Vorjahres (25,7 Mrd. Euro) konnte dabei nicht erreicht werden. Die Nettovertriebsleistung im Retailgeschäft war mit 11,3 Mrd. Euro (12,3 Mrd. Euro) erneut auf einem hohen Niveau. Das institutionelle Geschäft steuerte dagegen nur 0,5 Mrd. Euro zur gesamten Nettovertriebsleistung bei, nach 13,4 Mrd. Euro im Vorjahr. Neben der marktbedingten Zurückhaltung der institutionellen Anleger lag der Rückgang auch an der planmäßigen Beendigung eines Einzelmandats im Zuge der Integration der LBB-Invest in mittlerer einstelliger Milliardenhöhe im September 2018.

Wesentlichen Anteil an der Vertriebsleistung im Geschäft mit den Retailkunden hatten insbesondere Aktienfonds (2,4 Mrd. Euro), Immobilienfonds (1,7 Mrd. Euro) und Zertifikate (5,7 Mrd. Euro). Die starke Nachfrage nach Wertpapiersparplänen setzte sich fort: Nach dem starken Wachstum im Vorjahr (600.000) erhöhte sich deren Anzahl um weitere 410.000 Sparpläne auf 4,5 Millionen. Die zunehmende Bedeutung von Fonds und Zertifikaten im Retailgeschäft belegt auch der Anstieg der Deka-Wertpapier­depots, deren Anzahl seit Ende 2014 um eine Dreiviertelmillion auf rund 4,7 Millionen angestiegen ist; allein 2018 wurden 160.000 Depots neu eröffnet. Auf Grund der letztjährigen Kursentwicklung an den Börsen lagen die Total Assets der Deka-Gruppe mit 276 Mrd. Euro unter dem Vorjahresniveau (Ende 2017: 283 Mrd. Euro). Davon entfielen 255 Mrd. Euro (265 Mrd. Euro) auf Fondsprodukte und 20 Mrd. Euro (18 Mrd. Euro) auf Zertifikate. Bei den Fonds gab es Ausschüttungen in Höhe von 3 Mrd. Euro, die den Anlegern zugutekamen, und bei den Zertifikaten Fälligkeiten in gleicher Höhe.
 
Michael Rüdiger, Vorstandsvorsitzender der DekaBank: „Das Wirtschaftliche Ergebnis der Deka-Gruppe bewegt sich seit Jahren auf hohem Niveau und zeigt die Stabilität unseres Geschäftsmodells. In den letzten beiden Jahren haben sich über eine Million Menschen in Deutschland entschieden, mit Wertpapiersparplänen der Deka zu sparen. Das ist gut angesichts der Volatilität der Märkte und ein kräftiger Schritt in Richtung Wertpapierkultur.“
 
Die Erträge der Deka stiegen auf 1.509 Mio. Euro (Vorjahr: 1.494 Mio. Euro). Davon entfielen rund 80 Prozent auf das Provisionsergebnis, das sich auf 1.218 Mio. Euro belief (1.203 Mio. Euro). Die Risikovorsorge im Kredit- und Wertpapiergeschäft lag vor allem aufgrund der Auflösung nicht mehr benötigter Wertberichtigungen bei 22 Mio. Euro (-18 Mio. Euro). Davon entfielen 15 Mio. Euro (-29 Mio. Euro) auf das Kreditgeschäft und 8 Mio. Euro (11 Mio. Euro) auf Wertpapiere. Im Finanzergebnis aus Bankbuch-Beständen sind negative Ergebnisbeiträge in Höhe von rund -17 Mio. Euro aus zum Full-Fair-Value bewerteten Kreditbeständen enthalten; dieser Wert ist in Kombination mit den Risikovorsorgezahlen zu sehen. Das Zinsergebnis in Höhe von 182 Mio. Euro lag 39 Mio. Euro über dem Vorjahreswert (143 Mio. Euro). Wesentliche Bestandteile des Zinsergebnisses sind der Ergebnisbeitrag der Spezial- und Immobilienfinanzierungen des Geschäftsfelds Finanzierungen sowie der Ergebnisbeitrag der strategischen Anlagen des Geschäftsfelds Kapitalmarkt, die in Summe über dem Vorjahreswert ausliefen. Das Finanzergebnis summierte sich auf 131 Mio. Euro (159 Mio. Euro). Davon entfielen 272 Mio. Euro auf das Finanzergebnis aus Handelsbuch-Beständen (252 Mio. Euro). Das Finanzergebnis aus Bankbuch-Beständen belief sich auf -141 Mio. Euro (-94 Mio. Euro). Grund für den Rückgang waren negative Bewertungseffekte aus Wertpapieren im Zuge der Spreadentwicklungen im Jahresverlauf 2018. Die Aufwendungen lagen mit 1.057 Mio. Euro moderat über dem Vorjahr (1.045 Mio. Euro).
 
Das Aufwands-Ertrags-Verhältnis betrug 69,9 Prozent (Vorjahr: 68,8 Prozent). Die Eigenkapitalrentabilität (vor Steuern) lag bei 9,6 Prozent (9,9 Prozent).
 
Die Finanz- und Vermögenslage der Deka-Gruppe ist unverändert solide: Die harte Kernkapitalquote (fully loaded) belief sich zum Jahresende 2018 auf 15,4 Prozent und hat sich gegenüber dem Vorjahr (16,7 Prozent) erwartungsgemäß leicht verringert. Die Liquidity Coverage Ratio der Deka lag Ende 2018 bei 149,8 Prozent und damit komfortabel oberhalb der seit Anfang 2018 geltenden Mindestanforderung von 100 Prozent.
 
Auf der Grundlage dieser Entwicklung wird die Ausschüttung an die Anteilseigner um 4,5 Prozent auf 162 Mio. Euro erhöht (Vorjahr: 155 Mio. Euro).

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Deka-Gruppe ein Wirtschaftliches Ergebnis auf dem Niveau des Vorjahres.

Wichtige Kennzahlen (nach IFRS)
in Mio. Euro
2018
2017
Veränderung
in Prozent
Summe Erträge
1.509,0
1.494,1
1,0
davon:
 
 
 
  Zinsergebnis 1)
181,5
142,5
27,4
  Risikovorsorge im Kredit- und Wertpapiergeschäft
22,4
-17,8
225,8
  Provisionsergebnis
1.218,0
1.202,7
1,3
  Finanzergebnis aus Handelsbuch-Beständen
271,5
252,4
7,6
  Finanzergebnis aus Bankbuch-Beständen
-140,7
-93,6
-50,3
Summe Aufwendungen
1.057,2
1.045,2
1,1
Wirtschaftliches Ergebnis
451,8
448,9
0,6
Nettovertriebsleistung
11.773
25.671
-54,1

1) Das Ergebnis aus dem Abgang von zu fortgeführten Anschaffungskosten bilanzierten Vermögenswerten in Höhe von +4,8 Mio. Euro (Vorjahr: +13,1 Mio. Euro) ist im Jahr 2018 erstmals im Finanzergebnis enthalten. Im Vorjahr wurde dieses im Zinsergebnis ausgewiesen. Zur besseren Vergleichbarkeit wurden die Vorjahreswerte entsprechend angepasst.

Über die Deka

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Mit Total Assets in Höhe von rund 276 Mrd. Euro (per 31.12.2018) sowie rund 4,7 Millionen betreuten Depots ist sie einer der größten Wertpapierdienstleister und Immobilien-Asset Manager in Deutschland. Sie eröffnet privaten und institutionellen Anlegern Zugang zu einer breiten Palette an Anlageprodukten und Dienstleistungen. Die DekaBank ist fest verankert in der Sparkassen-Finanzgruppe und richtet ihr Angebotsportfolio ganz nach den Anforderungen ihrer Eigentümer und Vertriebspartner im Wertpapier¬geschäft aus.

Ihre Ansprechpartner

Björn Korschinowski

Leiter Unternehmenskommunikation

Jürgen Fischer

stellv. Leiter Pressestelle

T +49 69 7147 1235

juergen.fischer@deka.de