Presseinformation

Brexit lässt Aktienmärkte und Deutsche kalt

11.04.2019

Die DekaBank sieht sich nach dem Ausgang des gestrigen EU-Sondergipfels in ihrer Prognose bestätigt und geht weiter von einem geordneten Brexit aus. Aber selbst ein ungeregelter Brexit hätte keine weitreichenden Auswirkungen auf die Märkte. Joachim Schallmayer, Leiter Kapitalmärkte und Strategie der DekaBank, ist zuversichtlich, dass nicht mal dann die Prognosen für die Weltwirtschaft wesentlich gesenkt werden müssten. Gleiches gilt für das globale Gewinnwachstum der Unternehmen. „Abgesehen von einer zeitlich begrenzten Stimmungseintrübung sollten die Aktienmärkte selbst durch einen nun noch unwahrscheinlicher gewordenen ungeregelten Brexit nicht aus der Bahn geworfen werden. Dementsprechend wird ein solches Ereignis keinen Einfluss auf die langfristigen Aktienmarktprognosen haben“, so Schallmayer.
 
„Insgesamt geht der Markt mit dem Thema Brexit wenig emotional um“, erklärt Schallmayer. Hier gibt es eine Parallele zu den Bundesbürgern. Zwar mag der Brexit aktuell eines der wichtigsten politischen Themen sein, beruflich und privat sehen sich aber die Wenigsten hierzulande davon betroffen. 69 Prozent aller Deutschen gehen davon aus, dass sie der Austritt Großbritanniens aus der EU weder beruflich noch privat betreffen werde. Zu diesem Ergebnis kommt der jüngste Deka-Anlegermonitor.
 
Junge Erwachsene fühlen sich von einem möglichen Austritt Großbritanniens deutlich mehr betroffen als andere Altersklassen. Der Unterschied zwischen der jüngsten (18- bis 29-Jährige) und der ältesten Befragungsgruppe (60 plus) liegt bei 33 Prozentpunkten. Auch bei den Geschlechtern sind Unterschiede erkennbar: Männer fühlen sich weniger betroffen (73 Prozent) als Frauen (66 Prozent).
 
„Während der Brexit vor allem die Politiker sicherlich noch eine Weile beschäftigen wird, gibt es für die Aktienmärkte wichtigere Treiber. Ein zentraler Faktor für die bisherige gute Wertentwicklung ist zum Beispiel die deutliche Kehrtwende der Notenbanken“, kommentiert Schallmayer.

Über den Deka-Anlegermonitor:
Beim Deka-Anlegermonitor handelt es sich um eine Online-Befragung, die dreimal jährlich von YouGov im Auftrag der DekaBank durchgeführt wird, um mehr über das Anlegerverhalten zu erfahren. Alle Daten, soweit nicht anders angegeben, sind von der YouGov Deutschland GmbH bereitgestellt. An der Befragung zwischen dem 05.03. – 13.03.2019 nahmen 3.039 Personen teil. Die Ergebnisse wurden gewichtet und sind repräsentativ für die deutsche Bevölkerung (Alter 18-75).

Über die Deka

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen, gemeinsam mit ihren Tochtergesellschaften bildet sie die Deka-Gruppe. Mit Total Assets in Höhe von rund 276 Mrd. Euro (per 31.12.2018) sowie rund 4,7 Millionen betreuten Depots ist sie einer der größten Wertpapierdienstleister und Immobilien-Asset Manager in Deutschland. Sie eröffnet privaten und institutionellen Anlegern Zugang zu einer breiten Palette an Anlageprodukten und Dienstleistungen. Die DekaBank ist fest verankert in der Sparkassen-Finanzgruppe und richtet ihr Angebotsportfolio ganz nach den Anforderungen ihrer Eigentümer und Vertriebspartner im Wertpapier¬geschäft aus.

Ihre Ansprechpartner

Simone Wenzel

Pressesprecherin

T +49 69 7147 6893

simone.wenzel@deka.de