Presseinformation

Deka steuert 2017 auf Rekordabsatz zu

21.11.2017
  • Nettovertriebsleistung in den ersten drei Quartalen um 60 Prozent auf rund 21 Mrd. Euro erhöht
  • Ungebrochener Trend zum Wertpapiersparen: 430.000 neue Sparverträge
  • Wirtschaftliches Ergebnis steigt um 18 Prozent auf 412 Mio. Euro
  • Harte Kernkapitalquote verbessert sich auf 17,5 Prozent

Die Deka-Gruppe steuert kurz vor ihrem hundertjährigen Jubiläum auf einen Rekordabsatz zu: In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres konnte die Nettovertriebsleistung um rund 60 Prozent auf 20,7 Mrd. Euro gesteigert werden (Vorjahreszeitraum: 13,0 Mrd. Euro). Einen großen Anteil an diesem Wachstum hatte das institutionelle Geschäft. Dort stieg der Nettoabsatz um 73 Prozent auf 11,6 Mrd. Euro (6,7 Mrd. Euro). Auch im Retailgeschäft mit Sparkassenkunden hält die positive Entwicklung an. Hier wuchs der Nettoabsatz um 44 Prozent auf 9,1 Mrd. Euro (6,3 Mrd. Euro). Fortgesetzt hat sich auch die gute Entwicklung beim regelmäßigen Wertpapiersparen: Die Sparkassenkunden schlossen in den ersten neun Monaten netto rund 430.000 neue Sparpläne ab. Im gesamten Vorjahr waren es rund 300.000. Der Gesamtbestand an Sparplänen erhöhte sich damit bis Ende September 2017 auf mehr als 3,9 Millionen Verträge (inkl. Altersvorsorge und VL).
 
Der hohe Nettoabsatz und eine gute Wertentwicklung führten zu einer Zunahme der Total Assets per 30.9.2017 auf 282,6 Mrd. Euro (Ende 2016: 256,8 Mrd. Euro). Auf Fondsprodukte entfielen davon 265,4 Mrd. Euro (241,7 Mrd. Euro). Die kräftige Volumensteigerung bei den Fondsprodukten um 24 Mrd. Euro setzt sich aus einem Nettoabsatz von 17 Mrd. Euro und einer Wertentwicklung von 9 Mrd. Euro zusammen; rund 2 Mrd. Euro wurden an die Anleger ausgeschüttet.
 
„Das Wachstumsmomentum im Wertpapiergeschäft ist weiter hoch. Erfreulich ist, dass wir neben dem kräftigen Retailgeschäft mit Sparkassenkunden auch immer stärker als relevanter Anbieter für institutionelle Investoren wahrgenommen werden“, sagt Michael Rüdiger, Vorstandsvorsitzender der DekaBank. „Unser Ziel bleibt es, gemeinsam mit den Sparkassen alle Bevölkerungsschichten von der Notwendigkeit der vermögensbasierten Wertpapieranlage zu überzeugen. Unsere Zahlen zeigen, dass die dafür angestoßenen Maßnahmen fruchten. Wir sind aber noch weit davon entfernt, dass jetzt die überwiegende Zahl der Sparer auf Wertpapiere setzt. Hier gilt es, Anreize zur Förderung zu schaffen. Sonst werden die anhaltenden Niedrigzinsen zu einer weiteren Spreizung der finanziellen Verhältnisse in der Bevölkerung führen.“
 
Auch das Wirtschaftliche Ergebnis der Deka-Gruppe entwickelte sich weiter ordentlich. Es stieg in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 um 18 Prozent auf 412 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 349 Mio. Euro). Dazu trug insbesondere das Provisionsergebnis bei, das aufgrund der gestiegenen Total Assets um 11,5 Prozent auf 894 Mio. Euro (802 Mio. Euro) zunahm. Das Zinsergebnis stieg um 3,5 Prozent auf 115 Mio. Euro (111 Mio. Euro).
 
Der Risikovorsorgesaldo lag mit 5 Mio. Euro im positiven Bereich (-143 Mio. Euro). Während der Risikovorsorgesaldo im Kreditgeschäft bei -5 Mio. Euro lag (-128 Mio. Euro), fiel die Risikovorsorge auf Wertpapiere der Kategorien Loans and Receivables (LaR) und Held to Maturity (HtM) mit 11 Mio. Euro aufgrund der Teilauflösung einer Portfoliowertberichtigung positiv aus (-15 Mio. Euro).
 
Das Finanzergebnis aus Handelsbuch-Beständen lag bei 221 Mio. Euro und damit fast auf Vorjahresniveau (226 Mio. Euro). Das Finanzergebnis aus Bankbuch-Beständen blieb mit -129 Mio. Euro dagegen unter dem positiven Vorjahreswert (143 Mio. Euro). Ursächlich dafür war die Erhöhung der pauschalen Vorsorge zur Abdeckung potenzieller Risiken um 150 Mio. Euro. Der pauschale Vorsorgebetrag findet im Wirtschaftlichen Ergebnis außerhalb der IFRS-GUV und ohne konkrete Zuordnung auf die Geschäftsfelder Berücksichtigung. Im Vorjahreszeitraum hatte das Finanzergebnis von positiven Bewertungseffekten bei Wertpapieren sowie der Rückführung von im Vorjahr gebildeter pauschaler Vorsorge (40 Mio. Euro) profitiert.
 
Die Erträge (nach Risikovorsorge) der Deka-Gruppe konnten in den ersten neun Monaten des Jahres 2017 um 9 Prozent auf 1.152 Mio. Euro (1.055 Mio. Euro) gesteigert werden. Die Aufwendungen erhöhten sich um 5 Prozent auf 739 Mio. Euro (706 Mio. Euro). Diese enthalten die vollen Jahresbeiträge zur Sicherungsreserve der Landesbanken und Girozentralen (8 Mio. Euro) sowie der europäischen Bankenabgabe (35 Mio. Euro). Zur Erhöhung der Aufwendungen beigetragen haben unter anderem die Zunahme der Anzahl der Mitarbeiter, beispielsweise aufgrund der Integration des S Brokers, sowie höhere Beratungsaufwendungen zur Erfüllung regulatorischer Anforderungen.


Die Eigenkapitalrentabilität vor Steuern lag mit 12,1 Prozent über der des Vorjahreszeitraums (10,8 Prozent). Die harte Kernkapitalquote (fully loaded) verbesserte sich auf 17,5 Prozent (Ende 2016: 16,7 Prozent).
 
Beim Ausblick auf das Gesamtjahr rechnet die Deka mit einem Wirtschaftlichen Ergebnis, das moderat über dem des Jahres 2016
(415 Mio. Euro) liegen wird. Voraussetzung dafür ist ein anhaltend positives Marktumfeld.

Wichtige Kennzahlen (nach IFRS)
in Mio. Euro
1.1. – 30.9.
2017
1.1. – 30.9.
2016
Veränderung
in Prozent
Summe Erträge
1.151,5
1.054,8
9,2
 Zinsergebnis
114,6
110,7
3,5
 Risikovorsorge 1)
5,4
-143,4
103,8
 Provisionsergebnis
894,0
801,5
11,5
 Finanzergebnis aus Handelsbuch-Beständen
221,1
226,1
-2,2
 Finanzergebnis aus Bankbuch-Beständen
-129,0
143,4
-190,0
Summe Aufwendungen
739,3
705,7
4,8
Wirtschaftliches Ergebnis 2)
412,2
349,1
18,1
Nettovertriebsleistung 3)
20.737
13.036
59,1

1) Darin enthalten ist die Risikovorsorge auf Wertpapiere der Kategorien Loans and Receivables und Held to Maturity in Höhe von 10,6 Mio. Euro (Vorjahr -15,3 Mio. Euro).
2) Das Wirtschaftliche Ergebnis ist die zentrale Steuerungs- und Erfolgsgröße der Deka-Gruppe. Es beinhaltet neben dem IFRS-Ergebnis vor Steuern und der Veränderung der Neubewertungsrücklage vor Steuern insbesondere auch das zins- und währungsinduzierte Bewertungsergebnis aus dem originären Kredit- und Emissionsgeschäft, die nach den Vorschriften der IFRS nicht GuV-wirksam zu erfassen, jedoch für die Beurteilung der Ertragslage relevant sind. Ebenso wird der direkt im Eigenkapital erfasste Zinsaufwand der AT1-Anleihe (Additional Tier 1 Capital) im Wirtschaftlichen Ergebnis berücksichtigt.
3) Die in der Presseinformation ausgewiesene Nettovertriebsleistung beinhaltet, wie auch die Total Assets, die Größen, die für das Wirtschaftliche Ergebnis ausschlaggebend sind. Diese Daten sind nicht mit dem vom BVI veröffentlichten Nettomittelaufkommen und Fondsvermögen vergleichbar. Die Nettovertriebsleistung und die Total Assets umfassen das gesamte Retail- sowie institutionelle Fonds- und Zertifikategeschäft inklusive Masterfonds und ETFs der Deka-Gruppe.

Ihre Ansprechpartner

Björn Korschinowski

Leiter Unternehmenskommunikation

Jürgen Fischer

stellv. Leiter Pressestelle

T +49 69 7147 1235

juergen.fischer@deka.de